Öffi-Ausbau: Das Ötztal bekommt seinen Halbstundentakt

  • Artikel
  • Diskussion (2)
LHStv. Ingrid Felipe und VVT-Geschäftsführer Alexander Jug freuen sich über den Halbstundentakt im Ötztal.
© VVT

Haiming, Sölden – Ab Samstag, dem 26. Juni 2021, startet die ganzjährig optimierte und saisonunabhängige Bus-Taktung im Ötztal mit über einer halben Million zusätzlicher Fahrplan-Kilometer. Jede halbe Stunde und bis 20 Uhr fahren die VVT-Linien 4194 und 8352 künftig von Ötztal-Bahnhof bis Obergurgl.

„Ich freue mich, dass in Tirols längstem und wirtschaftlich sehr bedeutendem Tal die Bus-Taktung so massiv erhöht und die Attraktivität des Nahverkehrs weiter gestärkt wird. Das Ötztal setzt damit ein starkes Zeichen für die öffentliche Mobilität in der Region und für die nachhaltige Entwicklung unseres Landes“, findet LHStv. Ingrid Felipe lobende Worte.

Selbst die Verbindungslücken in der Mittagszeit und in der Zwischensaison werden nun geschlossen, was eine wesentliche Verbesserung für alle, die im Ötztal leben und arbeiten, darstellt. Die optimierte Anbindung an den Bahnhof Ötztal spart Pendlern ab sofort täglich Zeit. Der lückenlose 30-Minuten-Takt soll dazu beitragen, die Bevölkerung zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu motivieren.

Derzeit ist jede siebte Person im Tal im Besitz eines VVT-Jahrestickets. Das Ziel des Verkehrsverbunds ist es, bis 2023 jeden sechsten Ötztaler und jede sechste Ötztalerin dafür zu begeistern. VVT-Geschäftsführer Alexander Jug will den öffentlichen Verkehr so weit ausbauen, bis einer Reduktion des Individualverkehrs in Tirol nichts mehr im Wege steht. „Wir als Verkehrsverbund stehen für eine nahtlose öffentliche Mobilität, denn Klimaschutz muss unser aller Anliegen sein“, so Jug. Mit der neuen Taktung im Ötztal sei man diesem Ziel einen großen Schritt näher gekommen. „Es ist eine Neuerung mit Strahlkraft“, beurteilt Jug.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Bürgermeister der Gemeinde Oetz, Hansjörg Falkner, zugleich Planungsverbandsobmann, ergänzt: „Wir Gemeinden des Regiobus Ötztal freuen uns besonders, dass wir im Rahmen der Mobilitätsstrategie Ötztal auf den Wunsch der Einheimischen reagieren konnten und unsere Vision des Halbstundentakts im Ötztal nun tatsächlich Wirklichkeit wird.“ Im Schulterschluss mit Ötztal Tourismus hat der Verkehrsverbund Tirol mit den Regiobus-Gemeinden Haiming, Sautens, Oetz, Umhausen, Längenfeld, Sölden, Roppen, Karres und Imst die verbesserten ÖV-Verbindungen nach langer Planung realisiert. Großer Wert wird auch auf die öffentliche Anreise von Urlaubsgästen gelegt: Die Neuerungen sind auch für Urlauber ein Gewinn.

Die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wird zunehmend attraktiv. (TT)


Kommentieren


Schlagworte