Kletter-Weltcup in Innsbruck: Griff für Griff zum Olympia-Traum

Mit Rang eins in der Boulder-Quali bewies Kletterer Jakob Schubert seine Form. Am Freitag warten im Vorstieg die Entscheidungen beim Kletter-Weltcup in Innsbruck.

  • Artikel
  • Diskussion
Tirols Kletter-Ass Jakob Schubert gewann in Innsbruck die Boulder-Qualifikation.
© KVÖ/Liebhaber

Von Roman Stelzl

Innsbruck – Olympia und Generalrobe, alleine diese zwei Worte erzeugen bei Jakob Schubert ein wenig Gänsehaut. Seit Jahren stellen die Sommerspiele in Tokio alles oder zumindest vieles im Leben des 30-jährigen Kletterers in den Schatten. Und nun, etwas mehr als einen Monat vor der Olympia-Premiere, ist mit der „Generalprobe“ beim Weltcup in Innsbruck der Moment der Wahrheit gekommen. Auch wenn sich der eine oder andere noch ein Ass im Ärmel behält, werden jetzt die Karten aufgedeckt – und das Blatt des Jakob Schubert sieht schon mal sehr gut aus.

„Es läuft gut. Das bestätigt das, was ich im Training mache“, sagt der Innsbrucker auf dem Innsbrucker Kletter-Areal. Ehrlich gesagt: Es läuft sogar sehr gut. Nach Rang zwei in der Vorstiegs-Qualifikation am Vortag holte sich Schubert am Donnerstag auch Rang eins in der Boulder-Vorausscheidung. Zwei Spezialdisziplinen binnen zwei Tagen mit einem starken Auftritt – um nichts anderes geht es bei der Olympia-Kombination (Speed, Vorstieg, Bouldern).

Das gibt viel Selbstvertrauen. Klar, da sind noch die Entscheidungen im Vorstieg am Freitag (Halbfinale ab 10 Uhr, Herren-Finale ab 21 Uhr) und die im Bouldern am Samstag. Aber im Moment geht es dem dreifachen Weltmeister weniger um Weltcup-Siege, sondern vielmehr um das gute Gefühl der richtigen Vorbereitung für Olympia im erwartet schwülheißen Tokio.

Mit österreichischem Rekord wurde Laura Stöckler (l.) beim Speed-Europacup in Innsbruck Zweite, Alexandra Elmer kam auf Rang drei.
© KVÖ

„Ich bin irrsinnig zufrieden, wo ich gerade stehe. Es ist egal, ob es eine Qualifikation oder eine andere Runde ist: Wenn man vorne ist, dann ist es richtig gut. Und die Boulder-Runde war auch richtig schwierig“, ergänzt Schubert. Seine Leistung ist umso höher einzuschätzen, weil nach Rang drei im Weltcup von Salt Lake City (USA) wieder Vorstieg am Programm stand. Eine Gratwanderung zwischen Kraft und Ausdauer – und die scheint der Ex-Gesamtweltcupsieger derzeit ebenso gut zu meistern wie die Wände im Kletterzentrum Innsbruck.

Nur wenige Meter neben Schubert steht Nicolai Uznik. Der 20-jährige Wahl-Innsbrucker meisterte die Quali ebenso wie Johanna Färber bei den Damen auf dem starken neunten Rang. Zudem stehen mit Sandra Lettner (17.) und Franziska Sterrer (19.) zweie weitere KVÖ-Kletterinnen im Halbfinale. Im Vorstieg sind am Freitag die Hallerin Julia Fiser und Eva-Maria Hammelmüller mit dabei.

Klettern – Weltcup in Innsbruck

Bouldern:

Qualifikation Herren: 1. Jakob Schubert (AUT), 2. Ogata Yoshiyuki, 3. Tomoa Narasaki, Kokoro Fuji (alle JPN); 9. Nicolai Uznik; 27. Jan-Luca Posch; 43. Stephan Rest; 51. Lawrence Bogeschdorfer; 90. David Zinsler (alle AUT).

Qualifikation Damen: 1. Brooke Raboutou (USA), Janja Garnbret (SLO), 3. Akiyo Noguchi (JPN), Natalia Grossmann (USA); 9. Johanna Färber; 17. Sandra Lettner; 19. Franziska Sterrer; 35. Lena Schrittwieser; 39. Eva-Maria Hammelmüller; 55. Celina Schoibl; 59. Mattea Pötzi; 65. Lea Kempf (alle AUT).

Speed-Europacup:

Damen: 1. Julia Kaplina (RUS), 2. Laura Stöckler, 3. Alexandra Elmer (beide AUT).

Herren: 1. Guillaume Moro (FRA), 2. Yaroslav Tkach (UKR), 3. A. Cingari (ITA); 10. Lukas Knapp (AUT).

Programm:

Freitag:

10.00: Vorstieg Halbfinale Damen und Herren.

20.00: Vorstieg Finale Damen.

21.00: Vorstieg Finale Herren.

Samstag:

10.00: Bouldern Halbfinale Damen und Herren.

18.00: Bouldern Finale Damen.

20.15: Bouldern Finale Herren.

Alle Finals live auf ORF Sport Plus.


Kommentieren


Schlagworte