Schlimmer Massensturz: Moto3-Leader Acosta im Abschlusstraining überrollt

Bei dem Unfall im Abschlusstraining für das Moto3-Rennen in Assen wurde der Spanier am Rücken verletzt. Zwei weitere Piloten mussten ebenfalls verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die MotoGP-Pole ging an Maverick Vinales.

  • Artikel
  • Diskussion
Pedro Acosta wurde mit Rückenverletzungen ins Krankenhaus gebracht.
© PATRICIA DE MELO MOREIRA

Assen – Maverick Vinales startet in der MotoGP beim Grand Prix der Niederlande in Assen aus der Pole Position. Der Spanier setzte sich im Qualifying am Samstag noch vor dem in der WM-Wertung voranliegenden Fabio Quartararo durch. Beide Fahrer blieben dabei unter dem Rundenrekord, am Ende schrieb Vinales mit einer Zeit von 1:31,814 Minuten die neue Bestmarke an.

Sechsfach-Weltmeister Marc Marquez konnte nicht die gewohnte Leistung abrufen. Der am Vortag schwer gestürzte Honda-Star aus Spanien steht in der Startaufstellung für das neunte Saisonrennen nur auf Position 20. Vor dem Rennen am Sonntag (Start 14.00 Uhr) liegt Quartararo mit 131 Punkten 22 Zähler vor seinem französischen Landsmann Johann Zarco an der Spitze der Zwischenwertung. Zarco geht als Fünfter in die Entscheidung.

Massensturz-Bilanz: Drei Piloten im Krankenhaus

Im Moto3 kam es im Abschlusstraining zu einem schlimmen Massensturz, WM-Spitzenreiter Pedro Acosta muss um den Start beim neunten Rennen der Saison bangen. Der Spanier kam Samstagfrüh zu Sturz und wurde vom Italiener Riccardo Rossi überrollt. Dabei zog sich Acosta eine Rückenverletzung zu, die ihn für das Qualifying außer Gefecht setzt. Offen ist, ob der WM-Führende am Sonntag am Rennen teilnehmen kann.

Mit dem Italiener Stefano Nepa und dem Japaner Ryusei Yamanaka waren zwei weitere Fahrer betroffen. Die beiden Piloten wurden nach dem Unfall ins Krankenhaus eingeliefert. Es besteht der Verdacht auf Frakturen.

Ende Mai war Moto3-Pilot Jason Dupasquier beim Grand Prix von Italien in Mugello tödlich verunglückt. Der 19-jährige Schweizer war ebenfalls überrollt worden und hatte sich dabei so schwere Verletzungen zugezogen, dass er einen Tag später gestorben ist. Die Fahrweise in der Moto3 war zuletzt immer wieder ein Thema. Die Rennleitung organisierte bereits zwei Treffen mit den Fahrern und Teammanagern, um die Beteiligten auf die Gefahren hinzuweisen und zu sensibilisieren. (APA)


Kommentieren


Schlagworte