Das bringt der Sonntag bei der EURO: Portugal im Schlager gegen Belgien

Im Gipfeltreffen der Superstars scheint Belgien gegen Titelverteidiger Portugal die besseren Karten zu haben. Im zweiten Sonntagsduell ist die Niederlande gegen Tschechien haushoher Favorit.

  • Artikel
  • Diskussion
Wer hat im Duell der Superstürmer die Nase vorne: Belgiens Romelu Lukaku oder Portugals Cristiano Ronaldo?
© STUART FRANKLIN

⚽ EM-Achtelfinale Belgien - Portugal 21.00 Uhr

An ein Treffen mit Cristiano Ronaldo in den Katakomben des San Siro erinnert sich Romelu Lukaku noch genau. Im Oktober 2019 spielten die Weltklasse-Stürmer im Derby d’Italia gegeneinander. Lukaku war gerade von ManUnited zu Inter gewechselt. Cristiano Ronaldo ging damals in seine zweite Saison bei Juventus.

„Er hat mir gesagt, dass das die Liga mit der härtesten Defensive der Welt ist“, sagte Lukaku über das Treffen zweier Tormaschinen, die sich heute (21 Uhr, live TT.com-Ticker) in Sevilla im EM-Achtelfinale begegnen werden.

Nach der makellosen Vorrunde erwartet Belgien in der K.-o.-Runde die erste große Prüfung. Das Aushängeschild Kevin De Bruyne wird dabei gegen die Portugiesen wieder in die Startelf rücken. Er hat Weltfußballer-Niveau“, adelte Belgiens Teamchef Roberto Martinez seinen Schützling.

📊 Mögliche Aufstellungen bei Belgien - Portugal

  • Sevilla, La Cartuja, SR Brych/GER
  • Belgien: 1 Courtois - 2 Alderweireld, 18 Denayer, 5 Vertonghen - 15 Meunier, 7 De Bryune, 6 Witsel, 16 T. Hazard - 14 Mertens, 9 Lukaku, 10 E. Hazard
  • Portugal: 1 Patricio - 2 Semedo, 4 Dias, 3 Pepe, 5 Guerreiro - 26 Palhinha, 8 Moutinho 16 Sanches - 10 Bernardo, 7 Ronaldo, 21 Jota

Romelu Lukaku, der gegen Dänemark und Finnland jeweils nach Assist von De Bruyne traf, postete erst dieser Tage ein Foto des Duos und schrieb dazu: „Tödliche Kombination.“ Das wissen auch die Portugiesen, deren Defensive nach dem Auftakt-3:0 gegen Ungarn mit sechs Gegentreffern in der Vorrunde nicht gerade das beste Bild abgegeben hat. Die Gegner waren mit Deutschland (2:4) und Frankreich (2:2) freilich von größtem Format.

Portugal will trotzdem als erstes Team seit den Spaniern 2012 den EM-Titel verteidigen, Belgiens Gala-Generation – es ist wohl in dieser Zusammensetzung ihre letzte Chance – hofft hingegen auf die erste, längst überfällige Krönung. „Sie spielen schon lange zusammen, ihr Spiel hat einen ganz natürlichen Fluss“, meinte Portugals Teamchef Fernando Santos über das eingespielte Team von Roberto Martinez. „Sie wissen, wie man den letzten Pass in den Angriff zu spielen hat.“

Die hat Portugal (B. Fernandes, D. Jota, B. Silva) aber auch – und sie haben CR7. „Wir haben Respekt, aber keine Angst“, lautet das Rezept von Abwehrspieler Toby Alderweireld. (t.w., APA)

⚽🏆📆 EM-Achtelfinale - Spielplan

Samstag, 26. Juni 2021:

  • Wales - DÄNEMARK 0:4 (0:1)
  • ITALIEN - Österreich 2:1 n.V. (0:0,2:0)

Sonntag, 27. Juni 2021:

  • 18.00 Uhr, Budapest: Niederlande - Tschechien
  • 21.00 Uhr, Sevilla: Belgien - Portugal

Montag, 28. Juni 2021:

  • 18.00 Uhr, Kopenhagen: Kroatien - Spanien
  • 21.00 Uhr, Bukarest: Frankreich - Schweiz

Dienstag, 29.06.2021:

  • 18.00 Uhr, London: England - Deutschland
  • 21.00 Uhr, Glasgow: Schweden - Ukraine

TT.com berichtet über alle Spiele im Live-Ticker.

⚽ EM-Achtelfinale Niederlande - Tschechien 18.00 Uhr

Nach drei Heimspielen in der Amsterdam-Arena, drei Gruppensiegen über die Ukraine (3:2), Österreich (2:0) und Nordmazedonien (3:0) mit insgesamt acht und somit den bislang meisten Turniertreffern haben die Niederlande heute Tschechien vor der Brust.

Alles andere als der Viertelfinal-Einzug der Oranje im „Auswärtsspiel“ in Budapest wäre eine faustdicke Überraschung. Bei allem Respekt vor Leverkusen-Angreifer Patrick Schick, der in der Gruppenphase dreimal traf. Aber Tschechiens Kader liest sich ungeachtet dessen, ob der angeschlagene Kapitän Vladimir Darida heute mitwirken kann, nicht stark genug, um die Niederlande biegen zu können. Wenngleich die Mannschaft von Frank de Boer um die Jungstars Frenkie de Jong oder Matthijs de Ligt erst die Papierform wahren muss, um die womöglich günstige Auslosung – zumindest bis ins Halbfinale – nutzen zu können.

Als Warner vor übertriebener Selbstzufriedenheit trat wieder Co-Trainer Ruud van Nistelrooy auf den Plan. Die K.-o.-Phase sei eine ganz andere Challenge. „Mehr Mentalität“ sei gefragt bei gleichzeitig „viel mehr Druck“: „Es geht um alles oder nichts.“ Die Niederlande wollen auf keinen Fall über den eigenen Kopf stolpern. (lex, dpa)

📊 Mögliche Aufstellungen bei Niederlande - Tschechien

  • Budapest, Puskas Arena, SR Karasew/RUS
  • Niederlande: 1 Stekelenburg - 22 Dumfries, 6 De Vrij, 3 De Ligt, 17 Blind, 12 Van Aanholt - 15 De Roon, 8 Wijnaldum, 21 F. de Jong - 18 Malen, 10 Depay
  • Tschechien: 1 Vaclik - 5 Coufal, 3 Celustka, 6 Kalas, 2 Kaderabek - 15 Soucek, 9 Holes - 12 Masopust, 8 Darida, 14 Jankto - 10 Schick

Kommentieren


Schlagworte