Tschechen werfen im Achtelfinale sensationell die Niederlande raus

Nach einem Rot-Schock ist der vage Titeltraum der Niederlande bei der Fußball-EM gegen die Tschechen schon im Achtelfinale zerplatzt. Die ideenlose Oranje-Mannschaft scheiterte nach 35-minütiger Unterzahl in Budapest mit 0:2 an ihrem Angstgegner.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Tschechen jubeln über den sensationellen Viertelfinal-Einzug.
© ATTILA KISBENEDEK

Budapest - Für die niederländische Fußball-Nationalmannschaft ist im Achtelfinale der paneuropäischen EM überraschend Endstation gewesen. Der Sieger der Österreich-Gruppe C zog am Sonntag in Budapest gegen Tschechien mit 0:2 (0:0) den Kürzeren. Der Dritte von Pool D setzte sich dank Toren von Tomas Holes (68.) und dem vierfachen Turnier-Torschützen Patrik Schick (80.) durch und profitierte auch von einem Ausschluss von Niederlande-Abwehrspieler Matthijs de Ligt wegen Torraubs (55.).

Viertelfinalgegner der ohne den verletzten Kapitän Vladimir Darida angetretenen Tschechen ist am Samstag (18.00 Uhr) in Baku Dänemark. Die Niederländer mussten sich hingegen vorzeitig vom Traum des EM-Coups wie zuletzt 1988 verabschieden - und das nach einer souveränen Gruppenphase mit drei Siegen. Die Tschechen bleiben ein unangenehmer Gegner, gegen sie verloren sie im zwölften Duell bereits zum sechsten Mal. Wie auch bei der EM 2004, wo die Tschechen dann bis ins Halbfinale vorstießen.

⚽ EM-Achtelfinale: Niederlande - Tschechien 0:2 (0:0)

  • Budapest, Puskas Arena, 52.000, SR Karasew/RUS
  • Tore: Holes (68.), Schick (80.)
  • Niederlande: Stekelenburg - Dumfries, De Vrij, De Ligt, Blind (81. Timber), Van Aanholt (81. Berghuis) - De Roon (73. Weghorst), Wijnaldum, F. de Jong - Depay, Malen (57. Promes)
  • Tschechien: Vaclik - Coufal, Celustka, Kalas, Kaderabek - Holes (85. Kral), Soucek - Masopust (79. Jankto), Barak (92. Sadilek), Sevcik (85. Hlozek) - Schick (92. Krmencik)
  • Rote Karte: De Ligt (55./Verhinderung einer Torchance)
  • Gelbe Karten: Dumfries, De Jong bzw. Coufal

Die Niederländer hatten von Beginn an das erwartete spielerische Übergewicht, die Tschechen konnten in der Anfangsphase nur selten für Entlastung sorgen. De Ligt köpfelte eine Flanke im gegnerischen Strafraum vom Tor weg, anstelle ins Netz (8.). Bei einer Dumfries-Hereingabe konnte Tomas Kalas für seinen schlecht aus dem Tor gekommenen Goalie Tomas Vaclik retten (13.). Nach rund 20 Minuten ließ die Offensivpower der "Oranjes" aber etwas nach, auf der anderen Seite fanden Schick und Co. besser in die Partie. Erstmals im Ansatz gefährlich wurden sie bei einem von Maarten Stekelenburg parierten Schick-Schuss (28.). Auf der anderen Seite blockte Ondrej Celustka einen Malen-Abschluss zur Ecke (31.).

Im Finish der ersten Hälfte gab es jeweils noch eine echte Topchance. De Ligt lenkte einen Barak-Schuss gerade noch über das Tor ab (38.). Tschechiens Vaclik konnte sich mit einer Fußabwehr bei einer Dumfries-Hereingabe auszeichnen (39.). Nach Wiederbeginn verabsäumte es Donyell Malen leichtfertig, die Führung zu erzielen. Er lief alleine auf Vaclik zu, ließ sich beim Versuch, ihn zu umkurven, aber den Ball vom Fuß nehmen (52.). Das rächte sich prompt. Im Gegenzug nahm De Ligt im Duell mit Schick die Hand zur Hilfe und wurde nach Videostudium zurecht wegen Torraubs ausgeschlossen.

⚽🏆📆 EM-Achtelfinale - Spielplan

Samstag, 26. Juni 2021:

  • Wales - DÄNEMARK 0:4 (0:1)
  • ITALIEN - Österreich 2:1 n.V. (0:0,2:0)

Sonntag, 27. Juni 2021:

  • Niederlande - TSCHECHIEN 0:2 (0:0)
  • BELGIEN - Portugal 1:0 (1:0)

Montag, 28. Juni 2021:

  • 18.00 Uhr, Kopenhagen: Kroatien - Spanien
  • 21.00 Uhr, Bukarest: Frankreich - Schweiz

Dienstag, 29.06.2021:

  • 18.00 Uhr, London: England - Deutschland
  • 21.00 Uhr, Glasgow: Schweden - Ukraine

⏱ TT.com berichtet über alle Spiele im Live-Ticker.

🟢 Alle Spiele, Termine und Livescores im TT-EM-Studio.

Die Partie kippte dadurch in die andere Richtung. Dumfries konnte via Fuß gerade noch einen Kaderabek-Schuss blocken (64.). Vier Minuten später jubelte der Außenseiter aber über den Führungstreffer. Nach einem Eckball und einer Kalas-Kopfball-Verlängerung vollendete Holes ebenfalls per Kopf. Der 28-jährige Slavia-Prag-Akteur war dann auch am 2:0 beteiligt, bediente Goalgetter Schick ideal, der keine Mühe hatte, innerhalb des Strafraums zu vollenden. Die De-Boer-Truppe konnte in Unterzahl nicht mehr zusetzen. Damit ist aus der Österreich-Gruppe nur noch die Ukraine im Bewerb vertreten.

Die Tschechen dürfen weiter von einer ähnlichen Überraschung träumen wie 1996, als man das Turnier als Vize-Europameister beendet hatte.

Reaktionen zum Achtelfinale Niederlande - Tschechien

Frank de Boer (Niederlande-Teamchef): "Tschechien war ein schwieriger Gegner, aber ich denke, dass wir bis zur Roten Karte die bessere Mannschaft waren. Wir haben das Spiel dominiert. Denzel (Anm.: Dumfries) und Patrick (Anm.: Van Aanholt) haben einige Male die letzte Linie erreicht, aber in jedem Fall hätte der letzte Pass besser kommen können. Spiele wie diese drehen sich bei dem ein oder anderen Moment. Wir hatten einen, bei der Chance von Donyell (Anm.: Malen) und ein paar Sekunden später waren wir nur noch zu zehnt auf dem Platz. Und das Schlechteste, was dir gegen ein Team wie Tschechien passieren kann, ist, in Rückstand zu geraten. Dann können sie genau so spielen, wie sie das wollen."

Jaroslav Silhavy (Tschechien-Teamchef): "Ich bin richtig stolz auf mein Team. Wir haben einen großartigen Gegner besiegt, alle Spieler haben taktisch eine exzellente Leistung gebracht. Ich bin froh, dass wir das Viertelfinale vor so vielen von unseren Fans erreicht haben."

Matthijs de Ligt (Niederlande-Abwehrspieler): "Es fühlt sich natürlich schlecht an. Wir haben das Match grundsätzlich wegen meiner Aktion verloren. Im Nachhinein hätte ich den Ball nicht mit der Hand spielen sollen. Ich hatte das Gefühl, dass wir das Spiel unter Kontrolle hatten. Wir hatten ein paar Chancen, vor allem in der ersten Hälfte. Sie haben nicht wirklich viele Chancen herausgearbeitet. Aber die Rote Karte hat dann den Unterschied gemacht."

Frenkie de Jong (Niederlande-Mittelfeldspieler): "Es war fast so, als wären wir müde. Ich habe aber keine Idee, warum. Wir haben wirklich den Sieg gewollt. Für einige unserer Jungs war es das größte Spiel ihrer bisherigen Karriere. Es ist nicht so, dass wir taktisch nicht vorbereitet gewesen wären. Wir waren fokussiert und haben Tschechien sicherlich nicht unterschätzt. Wir konnten aber unser Spiel nicht wie gewohnt aufziehen. Manchmal gibt es leider solche Tage."

Tomas Holes (Tschechien-Torschütze/"Man of the match"): "Sie waren der Favorit. Es ist noch ein bisschen schwer zu realisieren, dass wir gegen dieses Team mit 2:0 gewonnen haben. Sie waren besser mit dem Ball, wir haben gelitten, aber dank unserer Teamleistung haben wir ihnen nicht viel Raum gegeben."

⚽️⏱ EM-Achtelfinale Niederlande - Tschechien:


Kommentieren


Schlagworte