EU-Staaten fixieren Agrarreform, Ruf nach Tiertransport-Bann

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Gemeinsam mit Deutschland, den Niederlanden und Luxemburg brachte Österreich den Vorschlag eines Verbots des Transports von Schlachttieren nach Drittstaaten ein.
© iStock

Wien, Brüssel – Die EU-Staaten haben am Montag grünes Licht für die neue Agrarpolitik gegeben, die die Landwirtschaft umweltfreundlicher machen soll. „Diese Einigung ist essenziell, um dafür zu sorgen, dass die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) die Wende zu einer nachhaltigen Landwirtschaft sichert“, sagte der zuständige EU-Kommissar Janusz Wojciechowski bei einem Agrarminister-Gipfel. Jetzt muss die Einigung noch im Europaparlament angenommen werden.

Die heimische Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) bezeichnete die Einigung als „Ökomeilenstein“. Sie versprach bei einem Pressegespräch „auf jeden Fall eine stärkere Klimaausrichtung“ der heimischen Landwirtschaft mit Fokus auf Artenvielfalt, Boden-, Klima- und Umweltschutz.

„In Österreich gehen jetzt schon 250 Mio. Euro pro Jahr in Richtung Umweltleistungen wie Bodenschutz, Wasserschutz und dergleichen“, betonte Köstinger. Die bisherigen Leistungen könnten angerechnet werden. Zu den Schwerpunkten des nationalen GAP-Strategieplans gehören laut Köstinger neben der Weiterentwicklung des ÖPUL-Programms die Absicherung der Bergbauernbetriebe und das Tierwohl. Die neuen Regeln sollen 2023 in Kraft treten. Die nationale Ausrichtung werde bis Herbst ausgearbeitet.

Gemeinsam mit Deutschland, den Niederlanden und Luxemburg brachte Österreich den Vorschlag eines Verbots des Transports von Schlachttieren nach Drittstaaten ein. „Etwa bei Transporten in den Libanon werden die Tiere unwürdig behandelt. Ihnen werden auf Frachtschiffen die Sehnen durchgeschnitten. Das ist nicht notwendig und muss verhindert werden“, sagte Köstinger. Mit der Schaffung von Kälbermastplätzen werde in Österreich dazu beigetragen, dass weniger Kälber in Länder außerhalb der EU transportiert werden, sagte die Ministerin, die sich gegen ein Verbot von Zuchttiertransporten ausspricht. „Zuchttiere sind sehr wertvoll und es wird alles dafür getan, dass sie gesund und wohlerhalten ankommen.“ (ecke)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte