Das bringt der Dienstag bei der EURO: England fordert im Klassiker Deutschland

In der Fußball-Kultstätte Wembley kommt es heute im Achtelfinale zum Duell zwischen England und Deutschland (18.00 Uhr/TT.com-Live-Ticker). Der letzte Viertelfinalist wird ab 21.00 Uhr zwischen Schweden und der Ukraine ermittelt.

  • Artikel
  • Diskussion
Wer darf am Ende über den Aufstieg ins Viertelfinale jubeln: England mit Harry Kane (l.) oder Deutschland mit Thomas Müller?
© ROBERT MICHAEL

⚽ EM-Achtelfinale England - Deutschland 18.00 Uhr

Schon im Achtelfinale der EM 2021 wird die Chronik des Fußball-Klassikers England gegen Deutschland um ein Kapitel reicher. Den Blick in die Geschichtsbücher fürchten vor dem prestigeträchtigen Duell in der Fußball-Kathedrale namens Wembley-Stadion am Dienstag (18.00 Uhr/TT.com-Live-Ticker) vor allem die Männer von der Insel. Seit 1975 haben die "Three Lions" nämlich kein Heimspiel mehr gegen das deutsche Nationalteam gewonnen.

Es scheint, als läge seit dem gewonnenen WM-Finale 1966 ein "Wembley-Fluch" auf englischen Partien gegen Deutschland. Neunmal kam es seit 1966 in London zu diesem Klassiker. Siebenmal verließen die Gastgeber ihre Arena mit hängenden Köpfen. Der einzige Heimsieg war das 2:0 am 12. März 1975 - in einem bedeutungslosen Testspiel.

Hinzu kommt, dass die Deutschen den Engländern bei Großturnieren das Fürchten lehrten. Die jüngsten vier K.o.-Duelle gingen an "The Germans". In Zeit ausgedrückt bedeutet das: Seit 55 Jahren hat England bei großen Turnieren jedes dieser Alles-oder-Nichts-Spiele gegen den Erzrivalen verloren.

Je näher die Partie rückt, desto rauer und hektischer wird der Ton auf der Insel. Die Gazetten drucken "Listen der Erniedrigungen" gegen Deutschland ab und erinnern dabei etwa an das verlorene Elfmeterschießen im WM-Halbfinale 1990 oder im EM-Halbfinale 1996, als Englands heutiger Coach Gareth Southgate gegen Deutschlands Tormann Andreas Köpke die Nerven versagten. Oder an das WM-Achtelfinale 2010, als ein Schuss von Frank Lampard von der Unterkante der Latte klar hinter der Torlinie aufkam - nur der Schiedsrichter sah es nicht. Am Ende gewann Deutschland 4:1.

<p>10x Wanderausrüstung zu gewinnen</p>

<p>TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.</p>

Der schwarzen Serie soll nun ein Ende gesetzt werden. "Diese Mannschaft kann mit diesem Spiel Geschichte schreiben und den Menschen für die Zukunft Erinnerungen an Duelle zwischen Deutschland und England mitgeben, die anders sind als die, mit denen sie in den letzten Tagen überflutet worden sind", sagte Southgate.

📊 Mögliche Aufstellungen bei England - Deutschland

  • London, Wembley-Stadion, SR Makkelie/NED
  • England: 1 Pickford - 2 Walker, 5 Stones, 6 Maguire, 3 Shaw - 8 Henderson, 4 Rice - 25 Saka, 20 Foden, 10 Sterling - 9 Kane
  • Deutschland: 1 Neuer - 4 Ginter, 5 Hummels, 2 Rüdiger - 6 Kimmich, 18 Goretzka, 8 Kroos, 20 Gosens - 7 Havertz, 10 Gnabry, 25 Müller

Liverpools Jordan Henderson soll fit genug für seinen ersten Turnier-Startelf-Einsatz sein. Ansonsten dürfte Southgate vor allem defensiv nicht viel verändern: Denn die Engländer sind bei der EM noch ohne Gegentor - und das soll auch gegen Deutschland so bleiben. Weiter offen ist der Einsatz von Offensivakteur Mason Mount, der sich wie auch Ersatz-Linksverteidiger Ben Chilwell aufgrund ihrer Isolation wegen des Kontakts zum coronapositiven Schotten Billy Gilmour bis Montagmitternacht nicht mit dem Team trainieren durfte. "Es ist wirklich kompliziert. Sie mussten die ganze Zeit in abgetrennten Räumen und bei den Taktikbesprechungen über Zoom mit uns verbunden sein", sagte Southgate.

Dass die Engländer ihre eigene Geschichte am Dienstag tatsächlich ausblenden können, glaubt Thomas Müller nicht. "Die Engländer versuchen, sich ein bisschen Selbstbewusstsein einzureden", mutmaßte der wiedergenese und immer noch nach seinem ersten EM-Tor überhaupt suchende Offensivspieler von Bayern München. Das hinderte den 31-Jährigen nicht daran hinzuzufügen: "Wir wollen natürlich immer wieder in diese englische Turnierwunde reinstechen."

Doch auch auf der Gegenseite werden unrühmliche Serien betont, die noch dazu viel aktueller sind. Etwa, dass die Mannschaft von Joachim Löw mittlerweile bei sieben Turnierspielen in Serie 0:1 in Rückstand geraten ist. Ein damit konfrontierter Manuel Neuer meinte im "Kicker": "Für mich hört sich das alles etwas negativ an, wie wir hier gerade nach dem Einzug ins Achtelfinale und vor einem Duell mit England sprechen. Für mich ist das bisher kein schlechtes Turnier von uns." Der Goalie forderte: "Jetzt entscheidet jede Kleinigkeit, da müssen wir hellwach sein. Eine stabile Defensive ist jetzt elementar wichtig für unser Spiel."

Verlockend ist der weitere Turnierpfad. Die Niederlande sind ausgeschieden, der Viertelfinal-Gegner heißt Schweden oder Ukraine, danach Tschechien oder Dänemark im Halbfinale. Der ganz große Name würde erst wieder im Finale lauern.

Vorerst aber heißt es: Weiterer Wundbrand oder -Heilung? Löw-Abschied oder nächster Wembley-Ruhm? Der emotionale Klassiker ist angerichtet. "Das sind zwei große Fußball-Nationen, das wird hoffentlich ein Leckerbissen", sagte Müller. Beide Teams werden sich als Zeichen gegen Rassismus vor der Partie hinknien, zudem werden mit Neuer und Kane die beiden Kapitäne eine Regenbogenbinde als Zeichen für Toleranz und Vielfalt am Arm tragen.

⚽🏆📆 EM-Achtelfinale - Spielplan

Samstag, 26. Juni 2021:

  • Wales - DÄNEMARK 0:4 (0:1)
  • ITALIEN - Österreich 2:1 n.V. (0:0,2:0)

Sonntag, 27. Juni 2021:

  • Niederlande - TSCHECHIEN 0:2 (0:0)
  • BELGIEN - Portugal 1:0 (1:0)

Montag, 28. Juni 2021:

  • Kroatien - SPANIEN 3:5 n.V. (3:3,1:1)
  • Frankreich - SCHWEIZ 4:5 i.E. 3:3 n.V. (3:3,0:1)

Dienstag, 29.06.2021:

  • 18.00 Uhr, London: England - Deutschland
  • 21.00 Uhr, Glasgow: Schweden - Ukraine

TT.com berichtet über alle Spiele im Live-Ticker.

🟢 Alle Spiele, Termine und Livescores im TT-EM-Studio.

⚽ EM-Achtelfinale Schweden - Ukraine 21.00 Uhr

Wenn am Dienstag (21.00 Uhr/TT.com-Live-Ticker) Schweden und die Ukraine im Achtelfinale der Fußball-EM aufeinandertreffen, ist es kein Duell großer Titelfavoriten. Die Schweden gewannen ihre Gruppe überraschend vor Spanien und gehen daher mit leichten Vorteilen in die Partie. Die Ukraine kam als Dritter hinter den Niederlanden und Österreich weiter. Superstars sucht man bei beiden Teams vergeblich, die Möglichkeit eines Viertelfinales spornt aber an.

Schweden hatte zum Auftakt dem dreimaligen Europameister Spanien ein 0:0 abgetrotzt, es folgten knappe Siege gegen die Slowakei und Polen. Somit ist das Team von Trainer Janne Andersson noch ungeschlagen und hat sich souverän für das Achtelfinale qualifiziert.

Traditionell bestechen die Skandinavier vor allem durch kompakte Defensivarbeit, vorne präsentierte sich der Leipziger Emil Forsberg stark. In Abwesenheit des etatmäßigen Torjägers Zlatan Ibrahimovic erzielte er drei der bisherigen vier Tore der Schweden. Nun soll er seine Landsleute ins erste EM-Viertelfinale seit 17 Jahren führen. 2004 kam das Aus im Elfmeterschießen gegen die Niederlande. Noch nie haben die "Blagult" ein K.-o.-Duell bei einer Endrunde gewonnen, sie könnten also Geschichte schreiben.

"Es macht Spaß, dass es so gut gelaufen ist", sagte Forsberg nach seiner beeindruckenden Vorrunde. Am Samstag hatte der 29-Jährige genau wie Schwedens Torhüter Robin Olsen mit dem Training ausgesetzt. "Es gibt keine Probleme", beruhigte er selbst aber schon einen Tag später die Gemüter. Seinem Einsatz im Hampden Park, in dem der mögliche Viertelfinal-Gegner zuvor zwischen England und Deutschland ermittelt wird, steht nichts im Wege.

Die Ukraine musste um den Aufstieg länger bangen. Nach der Niederlage gegen Österreich reichten drei Punkte aber schlussendlich für das Achtelfinale. Starcoach Andrij Schewtschenko setzt in der Offensive auf Andrij Jarmolenko und Roman Jaremtschuk. Die beiden teilten sich die bisherigen vier Tore der Osteuropäer fair auf.

Beide Nationalteams trafen zuletzt bei der EM 2012 aufeinander. Schewtschenko erinnert sich gern an das Spiel, das damals das Endrunden-Debüt der Ukraine darstellte. Er glich Zlatan Ibrahimovic' Führung aus und erzielte gleich auch noch den Treffer zum 2:1-Endstand.

Diesmal kann Schwetschenko nur von außen eingreifen, es wird an seinen Spielern liegen, die Schweden zu fordern. Bei denen wird Mikael Lustig besonders motiviert sein. Er war schon 2012 dabei und hat eine besondere Beziehung zum Austragungsort Glasgow. Zwischen 2012 und 2019 schnürte er die Schuhe bei Celtic.

📊 Mögliche Aufstellungen bei Schweden - Ukraine

  • Glasgow, Hampden Park, SR Orsato/ITA
  • Schweden: 1 Olsen - 2 Lustig, 3 Lindelöf, 24 Danielson, 6 Augustinsson - 7 S. Larsson, 8 Ekdal, 20 Olsson, 10 Forsberg - 11 Isak, 21 Kulusevski,
  • Ukraine: 1 Buschtschan - 21 Karawajew, 13 Sabarnyj, 22 Matwijenko, 16 Mykolenko - 8 Malinowskyj, 5 Sydortschuk, 17 Sintschenko - 7 Jarmolenko, 9 Jaremtschuk, 15 Zyhankow

Kommentieren


Schlagworte