Plus

Kritik an frei finanzierten Zeughaus-Wohnungen in Innsbruck

Nur die Hälfte der Zeughaus-Wohnungen auf Bundes-Grund in Innsbruck sind gefördert. Die Bundestochter ARE weist die Kritik aus Tirol zurück.

  • Artikel
  • Diskussion (5)
Am Innsbrucker Zeughaus-Areal sind die Bagger bereits aufgefahren.
© Thomas Böhm

Von Max Strozzi

Innsbruck – Am Zeughaus­areal in Innsbruck sind die Bagger aufgefahren. 118 Wohnungen entstehen auf dem Areal, das der Austrian Real Estate (ARE) gehört und damit der öffentlichen Hand. Denn die ARE ist eine Tochter der Bundesimmobiliengesellschaft. Über die Eckdaten des Projekts wurde bereits berichtet. Die Neue Heimat Tirol errichtet dort 36 geförderte Mietwohnungen. Hinzu kommen weitere 24 geförderte Wohnungen der ARE. Die restlichen 58 Wohnungen werden nach Angaben der ARE frei finanziert, sind also nicht gefördert, sondern werden frei am Markt verkauft.


Kommentieren


Schlagworte