Bandscheibe bremst Herzog vor der Europameisterschaft in Portugal aus

Schock-Diagnose nach MRT-Untersuchung: Trotz Bandscheibenvorfalls will Vanessa Herzog bei der Speedskate-EM (ab 18.7.) vorne mitfahren.

  • Artikel
  • Diskussion
Österreichs Speedskate-Aushängeschild und Eisschnelllauf-Olympiahoffnung Vanessa Herzog kämpft derzeit mit Rückenschmerzen.
© Thomas Herzog

Von Benjamin Kiechl

Innsbruck, Ferlach – Beim Geburtstagsessen am Sonntag musste sie zwischen Hauptgang und Nachspeise aufgrund von Schmerzen aufstehen, Inlineskaten geht maximal für fünf Minuten. Ein Bandscheibenvorfall macht der seit Kurzem 26-jährigen Speedskaterin Vanessa Herzog zu schaffen. Seit rund zwei Wochen laboriert die gebürtige Tirolerin, die in Kärnten lebt und trainiert, an Rückenproblemen. Nach einer MRT-Untersuchung gab es gestern Gewissheit. „Ich habe einen Bandscheibenvorfall, der auf einen Nerv drückt und die Schmerzen verursacht“, erklärte Herzog, die sich im Olympiazentrum Kärnten in physiotherapeutische Behandlung begab.

Die Misere hat sich kürzlich beim Europacup in Wörgl abgezeichnet, als Österreichs Sportlerin des Jahres 2019 verletzt passen musste. Eine Woche zuvor hatte sie bei der Staatsmeisterschaft einen bärenstarken Eindruck hinterlassen. „Die Zeiten waren sehr gut, so schnell war ich noch nie unterwegs!“ In den vergangenen Wochen war jedoch an Speedskate-Training nicht zu denken. „Ich komme einfach nicht in Position“, meinte Herzog resignierend.

Abhilfe soll eine Spritzenkur aus Schmerzmitteln und Cortison schaffen. „Die Schmerzen sollten dadurch rasch weggehen und ein Start bei der Speedskate-EM scheint doch noch möglich.“ Die Europameisterschaft in Canelas (POR/ab 18.7.) ist der Höhepunkt der Sommersaison.

Der Fokus der ehrgeizigen Sportlerin ist bereits auf den nächsten Olympia-Winter gelegt. „Bis zu den Winterspielen in Peking sind es noch acht Monate“, sagte die Tiroler Eisschnelllauf-Hoffnung, die im Frühling die Trainingspartnerschaft mit den Niederlanden beendete und für Olympia mit den Polen trainiert. „Gleich nach der Speedskate-EM geht der Flieger“, erzählte Herzog, die sich aufs Sommereistraining freut. Vorausgesetzt sie bekommt die Rückenprobleme rasch in den Griff.

Neben Medaillenhoffnung Herzog nominierte der Speedskate Verband (ÖRSV) die Tiroler Anna Petutschnigg, Alexander Farthofer und Moritz Plank sowie Katharina Mezgolits (Bgld.) und Christian Kromoser (NÖ) für die Europameisterschaft.


Kommentieren


Schlagworte