Plus

Vorbereitung: Die Offensiv-Strategie der Kanzler-Partei

Mit Soft- und bewährten Themen versucht die ÖVP aus der Defensive zu kommen. Für eine allfällige vorzeitige Wahl wird vorgebaut.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
Händedruck statt Babyelefant dazwischen – das gibt es bei der „Sommer-Tour“ von Kanzler Kurz.
© APA/ÖVP/Glaser

Von Karin Leitner

Wien – Im Zuspruchshoch waren die Türkisen zu Beginn der Corona-Krise. Mehr als 40 Prozent wurden ihnen bescheinigt; manche wähnten die absolute Mehrheit in Sicht. Das ist passé. Die Kanzler-Partei ist zwar nach wie vor weit vor den Konkurrenten, aber unter dem Ergebnis der vergangenen Nationalratswahl (37,5 Prozent). Ob nicht stringenter Corona-Aktion und -Kommunikation sowie Chatprotokollen, die die ÖVP mit ihrem „neuen Stil“ alt aussehen lassen, ist sie in die Defensive geraten. „In der war sie im gesamten ersten Halbjahr“, sagt der Politikexperte Thomas Hofer.


Kommentieren


Schlagworte