Plus

Grüne: „ÖVP-Wirtschaft ist beim Klimaschutz in Trotzphase“

Die Sprecherin der Grünen Wirtschaft, Sabine Jungwirth, kritisiert Lobbys für E-Fuels und setzt sich für einen differenzierten Einsatz von grünem Kraftstoff ein.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (2)
Wasserstoff ist ebenfalls ein Kraftstoff für die Zukunft, sinnvollerweise soll er im Güter- und Individualverkehr eingesetzt werden.
© iStock

Innsbruck, Wien – Klimaschutz und Energiewende sind Kernthemen der Grünen, die seit dem Vorjahr mit der türkisen Volkspartei die Bundesregierung bilden. Jetzt gilt es für die Ökopartei allerdings zu liefern, und das erweist sich in einer Koalition mit der Volkspartei als nicht so einfach. Schließlich geht es nicht nur um ein breites Umdenken, sondern um Taten, damit Österreich – wie politisch versprochen – bis 2040 klimaneutral wird. Fossile Brennstoffe wie Öl und Gas durch erneuerbare Energien zu ersetzen, stößt naturgemäß auf Widerstand in der von der ÖVP dominierten Wirtschaft.

Sabine Jungwirth, die Sprecherin der Grünen Wirtschaft, attestiert den Türkisen deshalb im Gespräch mit der TT, sich in einer Trotzphase zu befinden. Weil der ÖVP-Wirtschaftsbund nicht nur in der Wirtschaftskammer zu sehr bremse.

📽️ Video | Debatte um Klimapolitik geht weiter


Kommentieren


Schlagworte