Grünen-Klubchef Mair nach Kletterunfall erfolgreich operiert

Der 37-Jährige wurde am Montag in den Kalkkögeln durch einen herabstürzenden Felsblock schwer verletzt. Nach einer erfolgreichen Operation befindet sich Mair auf dem Weg der Besserung.

  • Artikel
Der erfahrene Alpinist und Bergretter Mair wurde bei einem Kletterunfall schwer verletzt. Er wurde im Krankenhaus Hall operiert.
© Facebook/Gebi Mair

Grinzens – Der Klubobmann der Tiroler Grünen, Gebi Mair, wurde nach seinem Kletterunfall am Montag in den Kalkkögeln im Stubaital im Krankenhaus Hall erfolgreich operiert. Das teilte die Landespartei am Dienstag in einer Aussendung mit. Der Politiker war durch einen herabstürzenden Felsblock schwer verletzt worden. Er zog sich unter anderem Frakturen des linken Oberschenkels, der Kniescheibe und des Mittelfußes sowie einiger Wirbelfortsätze zu.

Der 37-jährige Mair, ein erfahrener Alpinist und Bergretter, hatte gerade einen 24-Jährigen in der Ochsenwand gesichert, als sich der Felsblock löste und ihn an der linken Körperseite traf. Mairs Kletterpartner konnte sich noch an einem Bohrhaken festhalten und sich anschließend rund zehn Meter zu dem Grünen-Politiker abseilen. Anschließend leistete der unverletzte 24-Jährige Erste Hilfe und alarmierte die Rettung. Der Schwerverletzte wurde schließlich mittels Tau geborgen und nach Hall geflogen.

Mair: „Ein scheußliches Gefühl“

Mair bedankte sich bei seinem Kletterpartner und den Rettungskräften. „Bisher kannte ich die Situation nur als Ersthelfer von der anderen Seite. Es ist ein scheußliches Gefühl plötzlich schwer verletzt in der Wand zu hängen. Umso dankbarer bin ich für die gute Erstversorgung durch die Bergrettung Axams und den Notarzthubschrauber C1. Das werd' ich ihnen nie vergessen“, ließ der Klubobmann vom Krankenbett aus wissen. Auch der Ärzteschaft und dem Pflegepersonal im Krankenhaus Hall dankte der Politiker. Er fühle sich „im wahrsten Sinne des Wortes in den besten Händen“.

Mairs Kolleginnen und Kollegen im Landtagsklub sowie der Landespartei schickten Genesungswünsche. „Wir sind einfach nur erleichtert, dass unser Freund und Klubobmann bei dem Bergunfall so ein Glück im Unglück hatte und er den Umständen entsprechend wohlauf ist“, sagte sein Stellvertreter im Klub, Georg Kaltschmid. Mair sei ein „zacher Hund“, den so schnell nichts aus der Bahn werfe. Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe wünschte dem 37-Jährigen eine „behutsame“ Genesung. „Rasch und zügig ist Gebi im Leben gewohnt. Jetzt heißt es für eine gewisse Zeit einen Gang runterschalten.“

Wünsche von politischen Mitstreitern

Genesungswünsche kamen am Montagabend auch vonseiten der FPÖ. Landesparteiobmann Markus Abwerzger zeigte sich in einer Aussendung „bestürzt" über den Unfall und wünschte Mair eine schnelle Rückkehr auf das politische Parkett: „Gebi als der sportlichste und fitteste Abgeordnete im Tiroler Landtag wird sicherlich schnell wieder zurück in den landespolitischen Ring steigen.“ Auch die Liste Fritz zeigte sich bestürzt und richtete Mair rasche Genesungswünsche aus: „So wie wir Gebi Mair in den vergangenen Jahren kennengelernt haben, wird er sich von diesem Rückschlag nicht beirren lassen und sich zurückkämpfen“, erklärten die Landtagsabgeordneten Andrea Haselwanter-Schneider und Markus Sint. Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) wünschte Mair „gute Besserung und eine rasche aber vor allem vollständige Genesung“. (TT.com)


Schlagworte