Schäden durch Unwetter: Notweg für das Oberbergtal in Neustift

Naturereignisse kommen die Gemeinde Neustift einmal mehr teuer zu stehen.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Franz-Senn-Hütte ist eine Etappe des Stubaier Höhenwegs. Die Zufahrt zum Hütten-Parkplatz im Oberbergtal ist gesperrt.
© Alpenverein/Kain

Von Denise Daum

Neustift i. St. – Während gestern erneut Regenfälle einsetzten, ist man in Neustift im Stubaital noch intensiv mit den Schäden der Unwetter von vergangener Woche beschäftigt. „Allein die Sofortmaßnahmen entlang des Oberbergbachs schlagen mit 300.000 Euro zu Buche“, berichtet Bürgermeister Peter Schönherr nach Begehungen mit Experten des Landes Tirol und der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV). Ein Drittel der Kosten muss die Gemeinde selbst tragen. Für die Schäden an den Straßen muss die Gemeinde zur Hälfte aufkommen, die andere Hälfte übernimmt der Katastrophenfonds, die Höhe ist noch unklar.

Am meisten Kopfzerbrechen bereitet den Neustiftern allerdings der Hangrutsch im Oberbergtal, der nicht unmittelbar mit den Starkregenfällen zu tun hat. Die Straße im hinteren Oberbergtal ist aufgrund eines möglichen großen Bergsturzes seit einer Woche gesperrt. Damit gibt es derzeit auch keine Zufahrt zum großen Parkplatz der Franz-Senn-Hütte. Grund für die Sperre ist laut Roman Außerlechner von der Landesgeologie die verstärkte Block- und Steinschlagaktivität infolge der Schneeschmelze, die TT berichtete. Einzelne Brocken hätten bereits Damm, Straße und Bach übersprungen, ein größerer Bergsturz könne nicht ausgeschlossen werden.

Die Gemeinde möchte nun einen Notweg errichten. „Die se Umfahrung wäre auch eine längerfristige Lösung“, erklärt BM Schönherr. Gespräche mit Grundbesitzern laufen bereits. Die Erreichbarkeit des hinteren Oberbergtals ist von großer touristischer wie auch landwirtschaftlicher Bedeutung.


Kommentieren


Schlagworte