Arbeitslosigkeit sinkt weiter: Tirol verzeichnet niedrigste Quote

Ende Juli waren in Österreich rund 344.000 Menschen ohne Job, um rund 16.000 weniger als vor einem Monat. Mit 3,6 Prozent weist Tirol aktuell die niedrigste Arbeitslosenquote aller Bundesländer auf.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© TT / Thomas Boehm

Wien – Die Erholung am österreichischen Arbeitsmarkt setzt sich fort: Ende Juli waren rund 344.000 Leute ohne Job, um rund 16.000 weniger als vor einem Monat. 282.685 Personen waren beim AMS arbeitslos gemeldet, um 6177 weniger als im Vormonat. Auch die Anzahl der Schulungsteilnehmer ging um rund 10.000 auf 61.254 zurück. Damit gebe es jetzt nur noch um 10.900 Arbeitslose mehr als vor der Krise, teilte das Arbeitsministerium am Montag mit.

📽️ Video | Rede von Arbeitsminister Kocher (ÖVP)

Im Vorjahresvergleich sei die Arbeitslosigkeit um 101.266 zurückgegangen, heißt es in der Mitteilung, sie liege jetzt auf dem Niveau von 2018. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,7 Prozent und liegt damit nur noch knapp über der Marke von Juli 2019 mit 6,5 Prozent.

Gleichzeitig liege die Anzahl der offenen Stellen mit rund 113.000 auf Rekordniveau, heißt es aus dem Ministerium. Inklusive Lehrstellen seien es sogar 120.000. Die Langzeitarbeitslosigkeit ist aber noch deutlich höher als vor der Coronakrise. Seit dem Höhepunkt Ende April ist sie um rund 18.000 auf 130.000 zurückgegangen.

"Die anhaltend positive Entwicklung am Arbeitsmarkt zeigt, dass die von uns gesetzten Maßnahmen greifen und wir somit den Aufschwung gut unterstützen können", sagte Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) laut Aussendung."

Tirol mit niedrigster Arbeitslosenquote Österreichs

Tirols Arbeitsmarkt befindet sich wieder auf einem erfreulichen Kurs: Mit 3,6 Prozent weist Tirol aktuell die niedrigste Arbeitslosenquote aller Bundesländer auf, teilte das Land in einer Aussendung mit. Zudem waren mit Ende Juli im Vergleich zum Vormonat 15,5 Prozent weniger Menschen arbeitslos, was einen Rückgang von 2409 Personen bedeutet. Mit 344.000 Beschäftigten hat sich die Zahl der unselbständig Beschäftigten mit einem Plus von 2,9 Prozent wieder auf einem hohen Niveau eingependelt.

„Nach weiteren bundesweiten Öffnungsschritten haben Tirols Wirtschaft und insbesondere der Tourismus im Juli einen kräftigen Beschäftigungsschub erfahren, weshalb wir optimistisch in die Zukunft blicken können. Dennoch gilt es weiterhin achtsam zu sein, was den Arbeitsmarkt betrifft: Denn noch immer sind 13.121 Personen in unserem Land arbeitslos. Vor allem im Bereich der Langzeitarbeitslosen braucht es daher weiterhin gezielte arbeitsmarktpolitische Maßnahmen“, erklärt Landeshauptmann Günther Platter zur neuen Monatsstatistik des Arbeitsmarktservice.

Förder- und Unterstützungsprogramm für den Herbst

„Um Tirols Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bestmöglich zu unterstützen und die Auswirkungen der Coronakrise abzufedern, werden wir im Herbst das umfangreiche Förder- und Unterstützungsprogramm weiterhin fortsetzen. Sollte die eine oder andere Zusatzmaßnahme nötig werden, werden wir diese raschestmöglich umsetzen“, betont Arbeits- und Bildungslandesrätin Beate Palfrader. „Da der Tiroler Arbeitsmarkt gerade auch im Bereich der Fachkräfte besonders anzieht, bleibt unser Hauptaugenmerk auf der Fachkräfteoffensive. Dazu zählt insbesondere auch die Stärkung der Lehre und die Motivation der Jugend, eine Lehre zu ergreifen.“ (APA/TT.com)

📽️ Video | AMS-Vorstand Kopf: „Eine sensationelle Entwicklung"


Kommentieren


Schlagworte