Plus

Impfen: Rechtslage unklar, WKO will Junge mit 100-Euro-Gutscheinen locken

Darf der Arbeitgeber den Impfstatus abfragen oder eine Impfpflicht einführen? Bei AK und Gewerkschaft häufen sich die Anfragen. Die WKO will Junge mit 100 Euro locken.

  • Artikel
  • Diskussion (13)
Das Land bietet bereits sehr niederschwellig einen Zugang zum Impfen. Hier in Innsbruck war im Juli der Impfbus unterwegs. Der Andrang lässt derzeit etwas nach.
© Kristen

Innsbruck, Wien – Pünktlich zum Wochenende ventilierte der Präsident der Österreichischen Wirtschaftskammer, Harald Mahrer, die Idee, Jugendliche, die sich impfen lassen, monetär zu belohnen. Mit einem 100-Euro-Gutschein für Nachtlokale, Kinos oder Clubs will Mahrer dafür sorgen, dass die Impfrate steigt. „Bei den Jungen unter 25 haben wir eine Impfquote von nur 25 Prozent, das heißt, ein Viertel ist geimpft – aber drei Viertel sind nicht geimpft.“ Denen möge man einen Anreiz geben, meinte Mahrer. Applaus bekam Mahrer aus den eigenen Reihen vom Sprecher der Nachtgastronomen in der Wirtschaftskammer. Wer den Gutschein bezahlen soll, ist offen. Man setze im Moment auf einen niederschwelligen Zugang zur Impfung, heißt es aus dem Gesundheitsministerium. Über motivierende Ideen und Anreize würde dennoch laufend diskutiert.


Kommentieren


Schlagworte