67-jähriger Wanderer stürzte in Pertisau 100 Meter ab und verletzte sich schwer

Eine andere Wanderin hörte die Hilfeschreie des Mannes und alarmierte die Einsatzkräfte, welche eine große Suchaktion starteten.

  • Artikel

Pertisau – Ein 67-Jähriger hat sich am Dienstag während einer Wanderung bei der Karwendel-Bergbahn in Pertisau schwer verletzt. Laut Polizei dürfte der Mann etwa 100 Meter vom Steig über eine steile Rinne abgestürzt sein.

Gestartet hatte der Deutsche seine Tour alleine gegen 10.30 Uhr. Etwa drei Stunden später ging bei der Leitstelle Tirol ein Notruf über Hilfeschreie im Bereich des Steiges von der Bergstation/Zwölferkopf in Richtung Talstation ein. Aufgrund des steilen Geländes konnte die Anruferin jedoch nicht zu dem Verletzten absteigen.

Einsatzkräfte der Begrettung Maurach sowie der Alpinpolizei, ein Notarzthubschrauber und ein Polizeihubschrauber beteiligten sich daraufhin an der Suche nach dem 67-Jährigen. Den Bergrettern gelang es schließlich und sie konnten den Notarzthubschrauber zum Standort leiten.

Der Mann wurde mittels Tau geborgen und in die Klinik Innsbruck geflogen. Er erlitt Verletzungen an Becken, Brustkorb und Kopf, berichtet die Polizei. (TT.com)


Schlagworte