Apple plant weltweit Foto-Erkennung gegen Kindesmissbrauch

Bilder sollen beim Hochladen auf Apples Speicherdienst iCloud automatisch gescannt werden. Die Funktion soll zunächst in den USA eingeführt und dann weltweit auf andere Länder ausgedehnt und an deren Gesetzgebung angepasst werden.

  • Artikel
  • Diskussion

San Francisco – Apple plant nach eigenen Angaben eine an unterschiedliche Rechtssysteme angepasste Foto-Erkennung zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch. Die Funktion, die zunächst in den USA eingeführt werde, solle weltweit auf andere Länder ausgedehnt und an deren Gesetzgebung angepasst werden, teilte der iPhone-Hersteller am Freitag mit.

Bereits am Vortag hatte der Konzern angekündigt, dass Fotos beim Hochladen in Apples Speicherdienst iCloud künftig automatisch auf verdächtige Inhalte durchsucht werden.

Andere Technologieriesen wie Facebook, Microsoft und Google betreiben bereits ähnliche Funktionen. Während Kinderschutzorganisationen dies begrüßen, fürchten Kritiker, dass damit einer staatlichen Ausspähung der Nutzer Tür und Tor geöffnet werden könne. Apple will nach eigenen Angaben mit technischen und personellen Vorkehrungen verhindern, dass Behörden Zugriff auf Fotos erhalten, die nicht in Verbindung mit Kindesmissbrauch stehen. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte