Plus

WSG-Trainer Silberberger: „Der Weg stimmt zu 100 Prozent“

Drittes Spiel, drittes 1:1-Remis. Nach einer bärenstarken ersten Halbzeit und einer verdienten 1:0-Führung musste sich die WSG Tirol gegen „Lieblings-Gegner“ LASK mit einer Punkteteilung zufrieden geben.

  • Artikel
  • Diskussion
Kein Sitzstreik, sondern Torjubel: Beinahe hätten Tobias Anselm, Giacomo Vrioni und Leon Klassen den LASK eingekocht.
© gepa

Von Alex Gruber

Innsbruck – „Die erste Halbzeit war die beste in dieser Saison. Leider ist uns nur ein Tor gelungen. Im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein“, bilanzierte WSG-Routinier Fabian Koch, der am Sonntag den verletzten Ferdl Oswald als Kapitän vertrat, nach dem zweiten Saisonheimspiel. Linksverteidiger Leon Klassen, der statt ins leere Tor in der Anfangsphase nur die Stange (9.) traf und den ersten WSG-Hochkaräter versiebte, sah es ähnlich: „Wir hätten zur Pause auch 3:0 führen können.“


Kommentieren


Schlagworte