Bergsteiger (36) im Ötztal aus Gletscherspalte geborgen

Ein 36-Jähriger konnte am Montag unverletzt aber unterkühlt aus einer Gletscherspalte im Ötztal geborgen werden.

  • Artikel
Der Mann war ca. fünf Meter in eine Spalte gestürzt.
© ZOOM.TIROL

Vent – Am Montagnachmittag, gegen 13.50 Uhr, stürzte ein 36-jähriger Bergsteiger im Ötztal rund fünf Meter in eine Gletscherspalte. Der Mann war mit einem Bergkameraden vom Brandenburger Jöchl über den Kesselwandferner Richtung Hochjoch-Hospiz unterwegs – samt guter Ausrüstung und angeseilt.

© ZOOM.TIROL

Auf einer Seehöhe von 2957 Meter wollten die beiden Männer eine Gletscherspalte überqueren, die durch eine Schneebrücke bedeckt war. Dabei stürzte der 36-Jährige in die Tiefe und verkeilte sein Bein im Eis. Weder sein Seilpartner noch ein dazukommender Bergführer konnten den Mann aus der Spalte befreien.

Gegen 14 Uhr wurden weitere Rettungskräfte alarmiert. Die Mannschaft des Notarzthubschraubers „C5“, 13 Einsatzkräfte der Bergrettung Sölden und der Hubschrauber des Innenministeriums konnten den Bergsteiger schließlich 2,5 Stunden später mittels Presslufthammer aus der Spalte bergen. Der Mann war unterkühlt, blieb jedoch unverletzt. Er wurde zur Beobachtung in das Krankenhaus Zams geflogen. (TT.com)

Erst nach 2.5 Stunden gelang es den Einsatzkräften, den Mann aus der Spalte zu bergen.
© ZOOM.TIROL

Schlagworte