Von Barock bis Astor Piazzolla: Fast „normales“ KMF in Hopfgarten

  • Artikel
  • Diskussion
Kammermusik gibt’s bald wieder in Hopfgarten.
© Trinkl

Hopfgarten i. Br. – Nach einem Intermezzo mit nur einem, dafür gleich zweimal gespielten Konzert im Vorjahr kann sich das Publikum heuer wieder auf ein fast „normales“ Kammermusikfest (KMF) freuen: Von 21. bis 26. August gibt es in Hopfgarten hochkarätige Kammermusik zu erleben. Das KMF 2021 präsentiert drei Konzertabende unter dem Motto „Sehnsucht und Freude“.

Der künstlerische Leiter Ramón Jaffé hat zum Kammermusikfest 2021 ein Programm zusammengestellt, das sich kammermusikalisch von der Barockmusik bis zur Musik des 21. Jahrhunderts erstreckt. Das Eröffnungskonzert am Samstag, 21. August, in der Pfarrkirche entführt das Publikum auf eine musikalische Reise durch die Zeiten: u. a. mit den barocken Meistern Antonio Vivaldi und Johann Sebastian Bach.

Der zweite Konzertabend am Dienstag, 24. August, in der Salvena bietet mit „Hebräischen Variationen“ für das Kammermusikfest neue Stimmungen und Klangfarben. Zu hören ist Musik von Gideon Klein, Anna Segal und Zikmund Schul, die einfühlsame, fast an Filmmusik erinnernde „Anne Frank Suite“ von Leon Gurvitch und das berühmte Klaviertrio Nr. 1 von Felix Mandelssohn Bartholdy, einer der Höhepunkte dieser Gattung.

Eine Hommage an Astor Piazzolla ist der dritte Konzertabend am Donnerstag, 26. August, ebenfalls in der Salvena. 2021 wäre der König des Tango Nuevo 100 Jahre geworden. Natürlich steht seine Musik in möglichst großer Vielfalt im Mittelpunkt des Programms – aber auch zwei Komponisten aus seiner Umgebung.

Karten gibt es bei allen oeticket-Vorverkaufsstellen, bei allen Raiffeisenbanken, unter www.oeticket.com und unter info@kammermusikfest.com. Infos: www.kammermusikfest.com (TT)


Kommentieren


Schlagworte