NEOS-Kandidaten machen sich für mehr Transparenz in Schwaz stark

  • Artikel
  • Diskussion
Albert Polletta und Julia Steidl kandidieren für die NEOS.
© Dähling

Schwaz – Er kandidierte bei der letzten Gemeinderatswahl auf der Schwazer FPÖ-Liste, inzwischen ist er parteiloser Mandatar. 2022 will Albert Polletta für die NEOS in den Schwazer Gemeinderat einziehen. Und sich für mehr Transparenz starkmachen. „Die Gemeindefinanzen könnte man für die Bürger sehr transparent grafisch darstellen lassen“, bestärkt ihn GR Julia Seidl (NEOS Innsbruck). Dies und Live-Übertragungen der öffentlichen Sitzungen seien von der VP-Liste mit Ausnahme von VBM Martin Wex aber nicht gewünscht. Polletta wünscht sich eine Umverteilung des Geldes. „Mehr davon für Bildung, weniger für Kultur“, meint er und nennt 180.000 Euro für Outreach als Beispiel. Zudem fordern die NEOS ein Verkehrskonzept für größere Baustellen, um Staus zu reduzieren. Polletta fürchtet andernfalls auch Probleme bei der Erreichbarkeit des Spitals, wenn am Schwazer Bahnhof und bei Bergland Kühlung gebaut wird. In puncto Corona-Maßnahmen meint Steidl, im Herbst müsse man sich die Zahlen genau anschauen. Die Zahl der Hospitalisierungen sollte entscheidend sein, nicht die Inzidenzzahl. (ad)


Kommentieren


Schlagworte