Buckelwal in Hai-Netz verfangen: Rettungsaktion in Australien

Anrainer hatten das Tier entdeckt und die Behörden alarmiert. „Der Wal war ganz nah an den Felsen", sagte ein Augenzeuge. „Man konnte ihn vom Land aus weinen hören, und er hat viel geweint."

  • Artikel
  • Diskussion

Brisbane – Vor der australischen Ostküste kämpfen Tierschützer um das Leben eines jungen Buckelwals. Der Meeressäuger habe sich in der Touristenregion Gold Coast in der Nähe der Küste in einem Hai-Netz verfangen, berichtete der australische Sender ABC am Mittwoch. Anrainer hätten das Tier am in der Früh entdeckt und die Behörden alarmiert. „Der Wal war ganz nah an den Felsen", sagte ein Augenzeuge. „Man konnte ihn vom Land aus weinen hören, und er hat viel geweint."

In der Gegend seien mittlerweile mehrere andere Wale gesichtet worden, hieß es. Mitarbeiter des Fischereiministeriums und des Freizeitparks Sea World waren im Einsatz, um dem kleinen Buckelwal zu helfen. Auch Polizeiboote wurden entsandt. Es sei eine „tragische" Situation, sagte die Umweltministerin der Region Queensland, Meaghan Scanlon. Sie sei aber überzeugt, dass die Rettungsteams ihr Bestes täten, um den Wal zu befreien.

Gleichzeitig verteidigte sie die Nutzung der umstrittenen Hai-Netze, auch wenn bereits nach Alternativen gesucht werde. „Wir müssen wirklich alle Optionen prüfen, die wir haben. Aber letztlich ist es unsere oberste Priorität, die Sicherheit von Schwimmern im Ozean zu gewährleisten", betonte Scanlon. Tierschützer warnen schon lange, dass die hunderte Meter langen Netze, die unter der Meeresoberfläche verankert sind, Todesfallen für zahlreiche Tiere anderer Arten sein können, darunter auch Delfine und Wale. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte