Paris empfing seinen neuen König, doch wann legt Messi bei PSG los?

Seit einem Monat bzw. dem Gewinn der Copa America mit Argentinien stand Lionel Messi nicht mehr auf dem Platz. Der Fußballsuperstar hofft auf ein zeitnahes Debüt für seinen neuen Arbeitgeber Paris Saint-Germain und träumt bereits vom Gewinn der Champions League.

  • Artikel
  • Diskussion
PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi ließ es sich nicht nehmen, Neuzugang Lionel Messi den Fans zu präsentieren.
© STEPHANE DE SAKUTIN

Paris – Lionel Messi hat sich bei seiner Vorstellung am Mittwoch noch nicht auf ein Datum für seine Spielpremiere im Trikot von Paris Saint-Germain festgelegt. "Ich weiß es nicht. Ich komme aus den Ferien, war einen Monat nicht auf dem Platz", sagte der 34-Jährige, der nach dem Gewinn der Copa America mit der argentinischen Nationalmannschaft erst einmal Urlaub in Florida und auf Ibiza gemacht hatte.

Er brauche sicher eine Vorbereitung, bevor er wieder spielen könne, sagte Messi bei seiner offiziellen Vorstellung im Parc des Princes. "Ich hoffe, es wird so früh wie möglich sein." PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi sprach neben dem neuen Superstar im Starensemble des französischen Hauptstadtclubs von einem "wunderbaren und historischen Tag für den Verein und die Fußballwelt". Messi mache den Fußball magisch, und er sei ein Gewinner, sagte der 47-Jährige stolz und erfreut über den weltweit beachteten Transfercoup.

📽️ Video | Tausende Fans bereiteten Messi Empfang in Paris

Messi unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre mit einer Option für eine weitere Saison. "Ich hoffe, das wird ein großes Jahr", betonte der sechsmalige Weltfußballer, der auch gleich den Gewinn der Champions League als Ziel für den Finalisten von 2020 ausgab. "Das ist es, warum ich hier bin. Mein Traum ist es, ein weiteres Mal die Champions League zu gewinnen. Und ich denke, das ist der ideale Platz dafür."

Rückennummer 30 für Messi

Begleitet wurde Messi wie schon bei seiner Abschiedspressekonferenz am vergangenen Sonntag in Barcelona von seiner Ehefrau und den drei Söhnen, die bereits das neue Trikot ihres berühmten Papas mit der Nummer 30 trugen. Schon während des Termins feierten vor dem Prinzenpark Anhänger von PSG. Messi begab sich danach auch ins Freie, um den Fans zuzuwinken.

Nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub in der vergangenen Woche waren die Verhandlungen mit dem FC Barcelona gescheitert. Am Dienstagabend gab PSG die Verpflichtung des ablösefreien Südamerikaners bekannt. Er sei dem FC Barcelona und seinen Fans für immer dankbar, betonte Messi am Mittwoch erneut. "Sie wissen, dass ich es mag zu gewinnen, dass ich ein Sieger bin. Das will ich weiter verfolgen." (APA, dpa)

📝 Internationale Pressestimmen zum Messi-Wechsel nach Paris

FRANKREICH:

  • Le Parisien: "Pariser! Eine außerordentliche Geschichte beginnt mit der Ankunft von Lionel Messi in Paris. (...) Auf sportlicher Ebene wird sich der Club mit einer Angriffslinie, bestehend aus Neymar, Mbappe und Messi, seinem Ziel nähern können: der Champions League."
  • L'Equipe: "Hier ist Messi. Der argentinische Star ist in Paris angekommen. Eine andere Galaxie. Der sechsmalige Weltfußballer hat gestern Abend für zwei Jahre (mit einer Option) bei PSG unterschrieben. Paris Saint-Germain kann nicht mehr größer träumen."
  • Liberation: "Es bleibt abzuwarten, welche sportliche Bedeutung der unglaubliche Vorgang hat, der zu Messis Ankunft in Frankreich führte. Für die Champions League, hinter der Qatar Sports Investments (QSI) seit dem Kauf des Hauptstadtclubs über den Staatsfonds im Jahr 2011 her ist, bleibt dieser sportliche Sinn erhalten."

SPANIEN:

  • Mundo Deportivo: "Lächelnd kam Leo in Paris an. Er trug ein weißes Hemd, auf dem bereits der Schlachtruf von PSG stand - ein erster Stich, der die Seinen schmerzte. Der, der am Sonntag noch bitterlich geweint hatte, weil er nicht bei Barca bleiben konnte, hatte die Seite bereits gewechselt. Innen drinnen ist Leo sicher weiter traurig. Aber wegen seiner Frau und seiner Kinder kann er nicht in der Ecke stehen und weinen. Es ist Zeit, wieder zu kämpfen, und bei PSG trifft er auf Freunde und eine Elitemannschaft."
  • Sport: "Messi ist für Barca bereits Geschichte. Die schönste Geschichte, die je erzählt wurde. Paris ist eine wundervolle Stadt. Und bei PSG wird er seinen Freund Neymar wiedertreffen. Aber es wird nicht dasselbe sein. Er wird in der Lage sein, Hunderte von Toren zu erzielen. Er kann wieder die Champions League gewinnen, aber er wird es mit gebrochenem Herzen tun."
  • AS: "Messi ist gegangen und es ist frustrierend, dass PSG ihn haben kann und Barca nicht. Und Neymar, Mbappe, Sergio Ramos, Donnarumma, Hakimi. Die Art und Weise, in der (UEFA-Präsident Aleksander) Ceferin die Richtlinien des finanziellen 'Fairplay' außer Acht lässt und es verschiedenen staatlichen Clubs oder solchen mit 'Petromillionären' im Rücken erlaubt, dieses Thema völlig zu ignorieren, ist beschämend."
  • El Pais: "Leo Messi ist schon seit einigen Jahren ein nostalgischer Spieler. Einer dieser Männer, die in ihren Dreißigern wissen, dass sie nie mehr besser werden können, als sie es bereits waren. Einer von denen, die schon in jungen Jahren verstehen, dass das Beste plötzlich vorbei ist."

DEUTSCHLAND:

  • Bild: "Voila! Der Messi-Wahnsinn! Lionel Messi (34) ist seit gestern Spieler von Paris St-Germain, komplettiert die Weltauswahl um die beiden Superstars Neymar (29) und Kylian Mbappe (22). 21 Jahre Barcelona sind dann Geschichte! Am Sonntag hatte Messi unter Tränen den Abschied von seinem Herzensverein verkündet. Am Camp Nou wurde gestern schon sein riesiges Foto von der Fassade abgerissen. Alles vorbei!"
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung: "Geld & Mehr. Eine frische Seite in Messis Leben: Er soll PSG mit einer Riege von Stars zu neuen Höhen führen - ein Transfer, der Paris elektrisiert. Die Fans von Paris Saint-Germain haben schon die Ankunft vieler internationaler Stars erlebt. Man denke nur an Neymar, Zlatan Ibrahimovic oder David Beckham. Doch Lionel Messi ist eine andere Dimension. Warum aber wechselt Messi gerade zu PSG? Das Finanzielle dürfte im Vordergrund stehen."

ITALIEN:

  • La Repubblica: "Das Lachen nach dem Weinen - Messi in Paris ist Realität."
  • Corriere della Sera: "Je suis Messi (Ich bin Messi) - der Floh erobert Paris, das ihn wie einen König empfängt."

Kommentieren


Schlagworte