FPÖ-Protest erfolglos: Messgerät in 50er-Zone leuchtet ab 40 km/h rot

  • Artikel
  • Diskussion (3)
In der 50er-Zone in der Reichenauer Straße steht die Messanlage bereits ab 40 km/h auf Rot, weil die Grünen das für ein sicheres Tempo halten.
© Falk

Innsbruck – Der heftige Protest von ÖVP und FPÖ lief ins Leere: Die Tempomessanlage in der Reichenauer Straße in Innsbruck ermahnt die Autofahrer wieder ab einer Geschwindigkeit von 40 km/h – obwohl das Tempolimit bei 50 km/h liegt. Wie berichtet, forderte FPÖ-Vizebürgermeister Markus Lassenberger Verkehrsstadträtin Uschi Schwarzl vergangene Woche auf, dieser „Schikane“ sofort ein Ende zu setzen. Die Anlage wurde dann kurzfristig abgeschaltet. Bürgermeister Georg Willi und Uschi Schwarzl haben nun aber angeordnet, die Anlage wieder in Betrieb zu nehmen und auch das Tempolimit auf 40 km/h zu stellen.

Der Farbwechsel wurde deshalb auf 40 km/h eingestellt, weil das von den Mitarbeitern des Straßendienstes für eine sichere Geschwindigkeit gehalten wird. Willi und Schwarzl schließen sich dieser Meinung an.

Vize-Bürgermeister Markus Lassenberger ist entsetzt: „Durch das Anzeigen einer angeblich zu hohen Geschwindigkeit werden Lenker genötigt, abrupt zu bremsen, wodurch es zu gefährlichen Situationen und Unfällen kommen kann.“ (dd)


Kommentieren


Schlagworte