Gewaltige Waldbrände im Westen Nordamerikas wüten seit einem Monat

Das zweitgrößte Feuer in der Geschichte Kaliforniens ist jüngsten Angaben zufolge erst zu knapp einem Drittel unter Kontrolle. Auch in Kanada toben weiter Waldbrände.

  • Artikel
  • Diskussion
Dystopische Anblicke wie dieser sind in Kalifornien und Oregon derzeit häufiger. Die Waldbrände vernichten alles, was in ihrer Bahn steht.
© JOSH EDELSON

Sacramento – Der Westen der USA und Kanadas wird weiter von einer Serie von Waldbränden heimgesucht. Das sogenannte „Dixie-Fire“ im Norden des US-Bundesstaats Kalifornien wütet bereits seit einem Monat und brannte nach Angaben der kalifornischen Brandschutzbehörde Cal Fire bisher rund 2176 Quadratkilometer Fläche nieder. Das zweitgrößte Feuer in der Geschichte Kaliforniens ist jüngsten Angaben zufolge erst zu knapp einem Drittel unter Kontrolle.

Im Bezirk Plumas County im Nordosten des Bundesstaates wurden am Freitagabend weitere Evakuierungsanordnungen erlassen, wie örtliche Medien berichteten. Zahlreiche weitere Bränden wüten in Kalifornien, im benachbarten Bundesstaat Oregon und in Kanada. In der kanadischen Provinz British Columbia brennen rund 260 Feuer, wie die „New York Times“ berichtete. Sie befinden sich demnach größtenteils im Landesinneren, weit von der Pazifikküste entfernt. Tausende Feuerwehrkräfte seien im Einsatz. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte