Plus

„Viele Gemüsebauern pachten Felder in kühleren Lagen"

Ein sehr heißer Juni und ein sehr nasser Juli – die Tiroler Obst- und Gemüsebauern rüsten sich für den Klimawandel in den Alpen.

  • Artikel
  • Diskussion
Tirol ist mitten in der Erntesaison – und das nach einer langen Nässephase: Blaubeeren, Zwetschken, Salat und Zucchini sind pflückbereit.
© Egger

Von Brigitte Warenski

Innsbruck – Der UNO-Klimabericht zeichnet ein düsteres Szenario: Wird nicht schleunigst die Klimanotbremse gezogen, werden die Temperaturen bis 2100 um 5° C weltweit steigen und die Wetterextreme zunehmen. Gerade für den Alpenraum mit einer Klimaerwärmung von über 2° C in den vergangenen 100 Jahren heißt es handeln, damit das besonders sensible Ökosystem nicht kippt.


Kommentieren


Schlagworte