Noch kein Comeback-Termin für Dominic Thiem nach Handverletzung

Thiem hatte sich am 22. Juni eine schwere Verletzung an der Schlaghand zugezogen. Sein Wunschtraum wäre, bei den US Open in zwei Wochen wieder dabei zu sein, sagte er in einem Ö3-Interview.

  • Artikel
  • Diskussion
Seinen US-Open-Titel wird Dominic Thiem wohl selbst dann nicht verteidigen können, wenn er seiner Verletzung bis zum Turnier auskuriert hätte.
© gepa steiner

Wien – Der am rechten Handgelenk verletzte Tennis-Star Dominic Thiem weiß nach wie vor nicht, wann er auf die Tour zurückkehren kann. Aufschluss soll eine baldige MR-Untersuchung bringen, wie er am Sonntag in einem unter der Woche aufgezeichneten Ö3-Interview angab. Dementsprechend sei sein Comeback-Zeitpunkt nach wie vor offen, die bereits in zwei Wochen beginnenden US Open aber nach wie vor sein Wunschtraum, so Thiem.

"Das ist mein Ziel, das ich im Hinterkopf habe, aber es wird sehr, sehr eng. Es kann sich jeden Tag irgendwas ändern, aber ich hoffe, dass ich spielen kann", sagte der Niederösterreicher, der im Vorjahr in New York seinen ersten Grand-Slam-Titel gefeiert hatte. Falls er antreten könne, seien seine Chancen, weit zu kommen, "natürlich nicht so groß, eben weil mir die Spielpraxis fehlt. Aber wenn ich dabei wäre, wär es top", so der 27-Jährige.

Thiem hatte sich am 22. Juni einen Einriss in der Sehnenscheide und der dazugehörigen Gelenkskapsel zugezogen und seither kein Match bestritten. Er habe in den vergangenen Wochen zwar viel Fitness- und Koordinationstraining machen und mit links spielen können, seine Schlaghand aber nicht verwenden dürfen. "Ich habe alles machen können, was das Handgelenk nicht belastet, selbst Oberkörper, Schulter, mit links Tennisspielen". Seine allgemeine Fitness werde hoffentlich dafür sorgen, dass es nicht so lange dauert, bis er nach der Wiederaufnahme des Schlagtrainings wieder Matches spielen könne, hofft der Weltranglisten-Sechste.

Wann das sein wird, könne er jedoch nicht sagen. "Weil ich es selber nicht weiß, weil es niemand weiß. Es kommt auf den Heilungsverlauf an, es kommt darauf an, wie ich auf die ersten Schläge reagiere. Das kann man eigentlich erst ein paar Tage vorher sagen."

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahre-Vignetten 2021 gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Vorerst sei weiterhin Schonung des rechten Arms angesagt, eine demnächst anstehende weitere ärztliche Untersuchung soll aber genaueren Aufschluss bringen. "Ich habe bald noch einen MR-Termin, der ist relativ wichtig, dann werde ich schon wissen, wann ich den Schläger wieder in die Hand nehmen darf." Danach könne die Belastung freilich nur langsam erhöht werden. "Mit Softbällen aus dem Kleinfeld, und mich dann von Tag zu Tag steigern, zur Zeit spiele ich nur mit der falschen Hand." (APA)


Kommentieren


Schlagworte