Regierung in Malaysia zurückgetreten

Der malaysische Regierungschef Muhyiddin Yassin, der bereits seit Monaten unter Druck steht, und sein Kabinett sind am Montag zurückgetreten.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Regierung von Premier Muhyiddin Yassin zieht sich zurück.
© ARIF KARTONO

Kuala Lumpur – Regierungskrise in Malaysia: Regierungschef Muhyiddin Yassin und sein Kabinett sind am Montag zurückgetreten, wie Wissenschaftsminister Khairy Jamaluddin im Onlinedienst Instagram mitteilte. Damit ist das südostasiatische Land mit einer weiteren Krise konfrontiert, das bereits mit der sich verschärfenden Corona-Krise aufgrund der Delta-Variante zu kämpfen hat.

Das Kabinett des 74-jährigen Muhyiddin trat nach nur 17 Monaten im Amt zurück, nachdem verbündete Parlamentsabgeordnete und der malaysische König, Sultan Abdullah Sultan Ahmad Shah, ihm endgültig die Unterstützung entzogen hatten. Muhyiddin war im Frühjahr 2020 nach dem Scheitern der reformorientierten Regierung an der Spitze eines umstrittenen muslimischen Parteienbündnisses und ohne Wahl an die Macht gekommen.

Ein Nachfolger für Muhyiddin zeichnete sich zunächst nicht ab, doch scheinen Neuwahlen angesichts der Coronakrise und der wirtschaftlichen Probleme unwahrscheinlich. Vielmehr wurden neue Koalitionsverhandlungen erwartet. Ein neuer Regierungschef würde formell vom König ernannt.

In Malaysia hatten zuletzt vor allem junge Menschen trotz eines Demonstrationsverbots gegen die Regierung protestiert. In der Hauptstadt Kuala Lumpur waren sie auf die Straßen gegangen, um den Rücktritt des umstrittenen Regierungschefs zu verlangen.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Malaysias Bürger hatten bisher die massiven Corona-Ausgangsbeschränkungen respektiert, doch bei vielen war zuletzt die Wut auf die Regierung größer als die Angst vor einer Ansteckung. Sie warfen der Regierung ein schlechtes Krisenmanagement vor und beschuldigten Muhyiddin, sich mit allen Mitteln an der Macht halten zu wollen. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte