Dortmund fordert die Bayern: Der Supercup und die Super-Torjäger

Bayern-Coach Julian Nagelsmann sehnt heute (20.30 Uhr, live auf Sky und Sat.1) gegen den BVB seinen ersten Titel herbei.

  • Artikel
  • Diskussion
Duell um den Supercup: Robert Lewandowski (l./Bayern) gegen Erling Haaland (r./Dortmund).
© imago

Dortmund – Julian Nagelsmann will im Supercup-Kracher gegen Borussia Dortmund seinen Premierentitel mit dem FC Bayern München holen. „Wir versuchen alle, endlich zu gewinnen. Auch ich bin es von meinen vorherigen Stationen nie gewohnt gewesen, so häufig in Folge nicht zu gewinnen“, sagte Nagelsmann vor dem ewig brisanten Kräftemessen am Dienstag (20.30 Uhr/Sat.1 und Sky) in Dortmund.

Nach einer Stottervorbereitung mit EM-Abstellungen und Verletzungen sehnt der im Sommer von RB Leipzig nach München gewechselte Coach seinen ersten Sieg herbei – der wäre gleichbedeutend mit seinem ersten Titel. Der noch sieglose 34-Jährige will aber bei bislang nur einem Pflichtspiel mit seinem neuen Verein, dem 1:1 zum Bundesligastart bei Borussia Mönchengladbach, auch „die Kirche im Dorf lassen“.

Das Duell mit Dortmund ist im 2010 wiedereingeführten Supercup ein Klassiker. Dreimal siegten die Dortmunder, viermal die Münchner. Zuletzt 2020, als Joshua Kimmich mit einer Willensleistung den 3:2-Siegtreffer erzielte. Haaland war damals auch erfolgreich – der 21-jährige Norweger sei ein „herausragender Stürmer“, lobte Nagelsmann und warnte: „Er darf wenig Raum kriegen.“

BVB-Coach Marco Rose, der wie sein Gegenüber Julian Nagelsmann seine erste Trophäe im deutschen Profifußball gewinnen kann, hofft auf eine ähnliche Vorstellung seines Teams wie beim famosen Ligaauftakt gegen Frankfurt (5:2). Das Duell mit der „besten Mannschaft Deutschlands“ aus München ist für ihn mehr als ein unliebsames Schaulaufen zu Saisonbeginn: „Es ist die Möglichkeit, einen Titel zu holen, es ist ein Prestigeduell. Deshalb nehmen wir das ernst, auch wenn die Rahmenbedingungen nicht optimal sind“, sagte der einstige Gladbach-Coach mit Bezug auf seine personellen Nöte. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte