Initiative „Coding4 Kids“: Digitalisierung wird zum Kinderspiel

Die Initiative „Coding4 Kids“ führt Kinder spielerisch in die Welt der Digitalisierung ein. Über 600 Kinder opferten dafür heuer in Nord- und Südtirol ihre Sommerferien.

  • Artikel
  • Diskussion
Mittels moderner Programmiersprache entwickelten die Kids in Reutte ihre eigenen Computerspiele.
© Tschol

Von Simone Tschol

Reutte – Zum zweiten Mal in Folge gastiert die Tiroler Initiative „Coding4Kids“ heuer in Reutte. Und das Interesse an der Aktion, welche Kinder im Alter zwischen zehn und 14 Jahren spielerisch in die Welt der Digitalisierung einführt, wächst und wächst. Dieses Jahr wurden zwei Kurse angeboten und beide waren rasch ausgebucht. Das freut vor allem Initiator und Organisator Mario Eckmaier. „Es ist schon eine Überraschung, dass Kinder eine Woche ihrer Sommerferien opfern und freiwillig ganztägig in einem Computerkurs sitzen. Uns fragen inzwischen schon Lehrer, wie wir das machen und ob dies auch auf die Schule übertragbar ist“, lacht Eckmaier. Er glaubt, dass die spielerische Herangehensweise wesentlich zum Erfolg beiträgt. Trainer zeigen den Kids dabei, wie sie mit den Möglichkeiten einer modernen Programmiersprache coole Ideen für Computerspiele und andere interaktive sowie multimediale Anwendungen umsetzen können. Sie können dabei hinter die Kulissen blicken und verstehen, was es heißt, Produzent und nicht nur Konsument zu sein. „Für die einen ist es eine Initialzündung, für andere nicht. Im Kern bleibt es ein Lehrprogramm mit hohem Spaßfaktor“, sagt Eckmaier.

Christian Strigl, Obmann der Reuttener Wirtschaftskammer, welche die Aktion unterstützt, freut sich, dass nach Plansee SE im Vorjahr heuer mit Koch Media ein weiterer Big Player die Patenschaft für „Coding4Kids“ übernommen hat. „Die Digitalisierung schreitet voran und zieht sich durch alle Branchen. Das ist eine Vorbereitung und das große Interesse lässt hoffen, dass auch die hohen Schülerzahlen an der HTL in Reutte aufrechterhalten werden können.“

Über 400 Kinder nahmen tirolweit heuer an der Aktion teil und zudem über 200 in Südtirol.


Kommentieren


Schlagworte