Halt in Radfeld auf Reise der Hoffnung

  • Artikel
  • Diskussion
Die menschengeführte Migration führt die Waldrappe über 800 km von Seekirchen über Tirol bis in die Toskana.
© Waldrappteam Conservation & Research 2021

Seekirchen, Radfeld – Wer dieser Tage „schräge Vögel“ um Radfeld entdeckt, trifft wohl auf Waldrappe. Die Jungvögel wurden als Teil eines europäischen Wiederansiedelungsprojekts von Hand aufgezogen und werden nun von Menschen in Ultraleicht-Fluggeräten trainiert, um künftig ihren Weg von den Brutgebieten ins Winterquartier südlich der Toskana zu finden. 800 Kilometer müssen die 28 Vögel und 13 menschliche Begleiter in den kommenden zwei Wochen vom Trainingscamp in Seekirchen bis in die Toskana zurücklegen. Voraussichtlich am Donnerstag wird die Kolonie einen Stopp in Radfeld einlegen. Danach geht es über das Zillertal weiter gen Süden nach Vahrn. „Das ist für uns alle eine Reise der Hoffnung. Die jungen Waldrappe sollen im Anschluss ausgewildert werden und in freier Wildbahn überleben“, sagt Teamleiter Johannes Fritz. Mitverfolgen kann man die Reise auf Facebook unter „Waldrappteam“. (jazz)


Kommentieren


Schlagworte