Plus

Sammler mit Leidenschaft: Willi Pechtl bewahrt Pitztaler Zeitzeugnisse

Der Künstler und Sammler Willi Pechtl hat in 40-jähriger Arbeit 250 Interviews, 180 Filminterviews, Bilder und Fotos aus seinem Heimattal, dem Pitztal, zusammengetragen.

  • Artikel
  • Diskussion
Willi Pechtl mit einem seiner Bücher, „Im Tal leben“, in seinem Garten im Tarrenzer Weiler Strad.
© Paschinger

Von Alexander Paschinger

Strad – Sein neuester Katalog liegt am Tisch. 70 Seiten. „Das Künstlerehepaar Karl Mediz und Emilie Mediz-Pelikan – ein Sommer in Mittelberg 1903“ steht darauf. „25 Zeichnungen, zwei Ölbilder und ein Film sind vorbereitet“, sagt Willi Pechtl. Der Grafiker, Sammler und ehemalige Lehrer des Gymnasiums Imst sprüht vor Energie, wenn es um seine fix und fertig konzipierten Ausstellungen geht. „Fünf hab’ ich in der Schublade“, sagt er. Im angebauten Arbeitstrakt seines Hauses in Strad stapeln sich die Unterlagen, ein großes Ölgemälde hinter der Tür. „Das ist zwar eine Fantasielandschaft, aber es ist das Pitztal“, erklärt er das Bild der beiden Wanderer vor einer schroffen Bergwelt. Spätromantik um 1865. „Aber das ist wohl eine der ältesten Darstellungen des Pitztals“, zieht er ein filigranes Werk, entstanden um 1810, mit einer Ansicht der St. Leonharder Kirche hervor. 40 Jahre Sammlertätigkeit stehen zu Buche. „Eigentlich macht man das, damit die Menschen einen kulturellen Hintergrund erhalten.“


Kommentieren


Schlagworte