Auf 62,8 Billionen Stellen: Kreiszahl Pi so genau wie nie berechnet

In der Schule wird Pi auf 3,14 gerundet. Doch das ist Wissenschaftlern viel zu ungenau. Sie lassen von Computern fast 63 Billionen Stellen nach dem Komma ausrechnen.

  • Artikel
  • Diskussion
Pi gibt das Verhältnis des Kreisumfangs zum Durchmesser an.
© pixabay

Bern –Schweizer Forscher haben mit 62,8 Billionen Stellen hinter dem Komma die bisher genaueste Berechnung der Kreiszahl Pi vorgelegt. Damit übertrafen sie den bestehenden Rekord um 12,8 Billionen Stellen, wie die Fachhochschule Graubünden mitteilte. Der Sinn des Projekts liege nicht in der genauen Kenntnis der Ziffernfolge, sondern im Weg, diese Ziffernfolge berechnen zu können, schreiben die Forscher auf ihrer Internetseite.

Zur Berechnung wurde Hardware genutzt, die beispielsweise auch bei der RNA-Analyse, bei Strömungssimulationen und Textanalysen gefragt ist. Die Zahl Pi, vielen aus der Schule sicherlich noch als 3,14 (gerundet auf drei signifikante Stellen) in Erinnerung, war bereits den alten Griechen keine Unbekannte. Selbst die Babylonier kannten schon akzeptable Näherungswerte. Früher wurde zeitaufwendig von Hand gerechnet, heute übernehmen das Computer.

Pi gibt das Verhältnis des Kreisumfangs zum Durchmesser an. In anderen Worten: Der Umfang eines Kreises ist 3,14 Mal so lang wie sein Durchmesser.

Zur Berechnung der 62,8 Billionen Stellen brauchten die Schweizer Forscher 108 Tage. Die zehn letzten bekannten Stellen von Pi lauten den Angaben zufolge nun 7817924264. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte