WK Imst weicht zwei Jahre nach Tarrenz aus

Im Herbst wird das 50 Jahre alte Gebäude der Wirtschaftskammer in Imst abgerissen und neu gebaut. Am 15. Oktober übersiedelt die Wirtschaftsvertretung nach Tarrenz.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Ausweichstandort der WK Imst ab dem 15. Oktober in Tarrenz verfügt über Büroräumlichkeiten, Kursräume und genügend Parkplätze.
© WK Tirol

Imst, Tarrenz – „Ich bin froh, dass wir als Wirtschaftskammer ein so starkes Signal setzen – trotz Corona und Teuerung“, betont der Obmann der Imster Wirtschaftskammer, Josef Huber. Gemeint ist der Neubau der Imster Wirtschaftskammer. Und auch wenn dieser Bau die nächsten zwei Jahre in Anspruch nehmen wird – die Standesvertretung hat alles darangesetzt, einen reibungslosen Weiterbetrieb der Bezirkskammer samt ihrer Wifi-Angebote zu gewährleisten. Räumlich ausgewichen wird ab dem 15. Oktober nach Tarrenz, ins HGZ in der Hauptstraße 78.

Am Standort Meraner Straße in Imst entsteht ab Herbst ein neues, modernes und multifunktionales Bezirksstellengebäude, welches künftig auch das Wifi Oberland beherbergen wird, erklären Huber und Bezirksstellenleiterin Elena Bremberger. Das 50 Jahre alte Haus, in dem die Bezirksstelle aktuell noch untergebracht ist, weicht einem modernen Bauwerk in Massivbauweise. Unter zehn eingereichten Projekten hatten die Pläne von „Schwarzweiss“ aus Innsbruck gesiegt. Die derzeitige Geschäftsstelle wird durch einen modernen und kubischen Holz-Stahlbeton-Hybridbau ersetzt. Die Ausschreibung für die Abbrucharbeiten läuft.

Die unterste Ebene bildet ein offenes Parkdeck, nach oben folgen drei Geschoße. In der Mitte des Gebäudes zieht sich durch alle vier Stockwerke ein Lichthof mit Stiegen, Lift und Begrünung. Untergebracht werden ein dreifach teilbarer Festsaal, Wirtschaftskammer-Büros und das Wifi-Bildungszentrum für das gesamte Oberland. Für Huber ist das ein großer Meilenstein: „Damit werden die infrastrukturellen Voraussetzungen geschaffen, um für unsere Mitglieder im Bezirk auch in Zukunft ein optimales Service gewährleisten zu können.“ 7,5 bis 8 Millionen Euro werden investiert.

Die Übersiedlung der Bezirksstelle und des Wifi nach Tarrenz ist für Freitag, den 15. Oktober, geplant. Trotz Übersiedlung sei man „durchgehend für unsere Mitglieder da“, betont die Bezirksstellenleiterin (am Übersiedlungstag nur telefonisch). Das Wifi-Kursgeschehen wird ebenso ohne Unterbrechung stattfinden. (TT, pascal)


Kommentieren


Schlagworte