41 Prozent der neu gekauften Fahrräder voriges Jahr elektrisch

Gründe für den Kauf von E-Radln sind laut einer Umfrage die Motivation zum Sporteln und ein wachsendes Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewusstsein in Österreich. Die Möglichkeit des E-Bike-Leasings über den Arbeitgeber wird wenig genutzt.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Symbolfoto.
© iStock

Wien – 41 Prozent der 2020 in Österreich gekauften Fahrräder verfügen über einen elektrischen Antrieb. Der Anteil der E-Bikes macht somit laut Deloitte insgesamt schon fast ein Fünftel (18 Prozent) aus. Gründe für den Kauf von E-Radln sind laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens die Motivation zum Sporteln und ein wachsendes Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewusstsein in Österreich. Die Corona-Pandemie habe den Trend verstärkt, nun sind aber auch Lieferschwierigkeiten Thema.

📽️ Video | Ungebrochener Boom auf E-Bikes

Gekauft werden die Fahrräder mit Elektro-Unterstützung für den Lenker bevorzugt im stationären Handel. Es geht ums Testen, die Beratung im Geschäft und spätere Servicemöglichkeiten, die hier das Online-Einkaufen tendenziell ausstechen. Laut der Umfrage, an der europaweit 11.250 und davon in Österreich rund 750 Menschen teilnahmen, wollen knapp 90 Prozent der hierzulande Befragten ihr E-Bike bevorzugt in einem lokalen Geschäft kaufen.

Aufholbedarf beim Thema E-Bike-Leasing

Aufholbedarf gibt es im europäischen Bereich für die Unternehmen in Österreich. Die Möglichkeit des E-Bike-Leasings über den Arbeitgeber, dank dem Arbeitnehmer einen vergünstigten Zugang zu qualitativ hochwertigen Rädern erhalten, wird in Österreich wenig genutzt: Nur 3 Prozent der im Umlauf befindlichen E-Fahrräder sind hierzulande Leasing-Räder. Beispielsweise in Großbritannien oder Irland liegt der Wert bei mehr als 10 Prozent.

"Die Arbeitgeber nutzen die steuerlichen Vorteile von Firmenrädern noch kaum", erläutert Anneliese Klena-Egger von Deloitte. "Dabei könnten sie damit sowohl ihren Angestellten ein Incentive bieten als auch etwas Gutes für die Umwelt tun." Laut Umfrage nutzen viele ihr E-Rad auch für die Fahrt in die Arbeit. Für 18 Prozent war dies sogar der Kaufgrund.

Der E-Bike-Absatz verzeichnete der Studie zufolge voriges Jahr ein europaweites Marktwachstum von 25 Prozent. Heuer ist demnach mit einem Anstieg von weiteren gut 20 Prozent zu rechnen. "E-Bikes werden zwar weiter im Trend bleiben, in den nächsten Jahren wird es aber zu einer ersten Marktsättigung kommen", so Klena-Egger. Auch die andauernde Covid-19-Krise müsse in die Marktprognose miteinbezogen werden. "Durch die Pandemie hat die Branche mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen – es gibt einen spürbaren Mangel an für die Produktion benötigten Rohstoffen. Für weiteres Wachstum ist eine funktionierende Lieferkette entscheidend – das ist aktuell die größte Herausforderung für die Hersteller", sagt die Fachfrau. (APA)


Kommentieren


Schlagworte