Kunst aus Schafen: „Herzige" Geste von australischem Landwirt

Aufgrund strikter Lockdowns konnte ein australischer Schafbauer weder in den letzten Momenten seiner Tante dabei sein, noch auf ihre Beerdigung gehen. Mit seinen Schafen filmte er eine kreative Geste, die auf der Beerdigung gespielt und auf Twitter gefeiert wurde.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Schafbauer Ben Jackson fand einen kreativen Weg, bei der Beerdigung seiner Tante beizutragen.
© Screenshot/Twitter

Syndey – Australien galt lange Zeit als Corona-frei, jedoch hat sich dies in den letzten Wochen geändert. Nun wurden strikte Lockdowns für die Bewohner des Landes verordnet. Sie waren auch der Grund dafür, dass der Schafbauer Ben Jackson nicht zur Beerdigung seiner Tante kommen konnte. Um trotzdem etwas bei ihrer Beerdigung beitragen zu können, fiel ihm eine kreative Geste ein.

Ben Jackson konnte in den letzten Momenten des Lebens seiner Tante nicht dabei sein. Zu Beginn der Pandemie startete ihr zweijähriger Kampf gegen Krebs, der vor Kurzem ein Ende fand, berichtet der Guardian.

"Besonders in Covid-Zeiten kann einen niemand auf die Trauer vorbereiten, die mit Grenzschließungen kommt. Nicht die Möglichkeit zu haben "tschüss" zu sagen, oder in ihren letzten Momenten bei ihr zu sein. Es ist ziemlich hart", sagt Jackson gegenüber der britischen Zeitung.

Das Herz zu schaffen hätte drei oder vier Versuche gebraucht, erzählt Jackson der Zeitung. Als das Kunstwerk gebildet war, wurde alles per Drone gefilmt und mit Musik unterlegt. Das Video wurde dann auf der Beerdigung seiner Tante gespielt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahre-Vignetten 2021 gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Als er das Endprodukt sah, seien viele Tränen geflossen, zitiert der Guardian den Schafbauern. Mit der "Schaf-Kunst" hätte er erstmals während einer früheren Dürre begonnen. Zu dieser Zeit musste Jackson die Tiere täglich von seinem Auto aus füttern.

Dem Landwirt sei auch klar, dass nicht nur er eine schwierige Zeit durchlebt. "Ich bin nicht der Einzige, für den die Lockdowns und Grenzen und Covid hart sind", sagt er den Guardian Journalisten. "Es ist eine sehr herausfordernde Zeit. Und weil ich meine Aunty Deb kannte, weiß ich, dass sie auf diese "Schaf-Kunst" – solange nur eine Person deshalb gelächelt hätte – stolz gewesen wäre".

Auf Twitter wurde das Video bereits über 300.000 Mal gesehen. Die Kommentare sind voll von Bewunderung und Dank für das Kunstwerk. Und nach Ihnen scheint es auch so, als hätte die "Schaf-Kunst" definitiv mehr als einer Person ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. (TT.com/eiis)


Kommentieren


Schlagworte