Erzählung von Werner Herzog: Kämpfen auf verlorenem Posten

  • Artikel
  • Diskussion
Weltenrand-Kino-Ikone Werner Herzog wird nächstes Jahr 80.
© imago

Innsbruck – In seinen größten Filmen, in „Fitzcarraldo“ (1982) zum Beispiel, „Rescue Dawn“ (2006) oder dem Dokumentarfilm „Grizzly Man“ (2005), gelingt es Werner Herzog immer wieder, von historisch beglaubigten Episoden als existenzielle Grenzerfahrungen zu erzählen, die über das Episodische hinausgehen. Und in seinen literarischen Arbeiten verhält es sich genauso: In „Vom Gehen im Eis“ (1978) zeichnet seinen winterlichen Fußmarsch von München nach Paris nach; in „Die Eroberung des Nutzlosen“ (2004) verdichtete er den „Fitzcarraldo“-Dreh zum Protokoll triumphalen Scheiterns.

Nun hat Herzog, der im nächsten Jahr 80 wird, erstmals eine Erzählung veröffentlicht, die sich von seinem eigenen Erleben löst. Trotzdem ist „Das Dämmern der Welt“ klassischer Herzog. Und das nicht nur, weil sich Motive aus „Lebenszeichen“ (1968), dem Spielfilmdebüt des Extremfilmers, ausmachen lassen. Sondern weil es – einmal mehr – um alles geht: Ums Weitermachen unter widrigsten Umständen, ums Überleben in einer Umwelt, der menschliches Werken und Wollen herzlich egal sind.

In wuchtiger, bisweilen mythisch dräuender, dann wieder lakonischer Sprache erzählt Herzog vom japanischen Leutnant Hiroo Onoda, der eine Insel im südchinesischen Meer bis 1974 gegen Feinde verteidigte, die es nicht mehr gab. Dass der Weltkrieg seit Jahren geschlagen war, hat ihm niemand gesagt. Befehl blieb Befehl. Herzog hat Onoda noch persönlich kennen gelernt. Er gestaltet das, was er dabei in Erfahrung brachte, zum archaisch-absurden Theater aus: Es tropft, klopft, kreucht und fleucht. Der Urwald gibt den Rhythmus vor. Und die Regeln. Beide entziehen sich dem vordergründig Fass-, dem Begreifbaren. Da kämpft einer auf verlorenem Posten – und würde weiterkämpfen, auch wenn er wüsste, wie verloren der Posten ist. Onoda geht in der Natur auf. Und bleibt doch ein Narr. Den Narren – heißt es – gehört das Himmelreich. Manche harren dafür drei Jahrzehnte in der Hölle aus. (jole)

📖 Erzählung Werner Herzog: Das Dämmern der Welt. Hanser, 126 Seiten, 19,60 Euro.


Kommentieren


Schlagworte