Karten in Hall werden neu gemischt: Hackl als ÖVP-Quereinsteiger

Mit Quereinsteiger Werner Hackl geht die ÖVP im kommenden Jahr in die Gemeinderatswahl. Er möchte Hall jetzt weiterentwickeln.

  • Artikel
  • Diskussion
Der 44-jährige Walter Hackl wird im kommenden Jahr die ÖVP Hall in die Gemeinderatswahl führen.
© Simon Fischler

Hall – Es war durchaus ein politisches Beben, das Donnerstagabend zu vernehmen war. Eva-Maria Posch, seit 2012 Bürgermeisterin von Hall, wird im kommenden Februar nicht mehr bei der Gemeinderatswahl kandidieren. Die ÖVP präsentierte in diesem Zug auch gleich den Spitzenkandidaten für den Urnengang in sechs Monaten.

Tritt 2022 nicht mehr an: Eva-Maria Posch.
© Rudy De Moor

Werner Hackl, 44, ist politisch ein noch relativ unbeschriebenes Blatt. Beruflich ist er seit 2007 an der Universität UMIT Tirol tätig, seit sechs Jahren ist er dort Assistenz-Professor am Institut für Medizininformatik. Hackl ist auch begeisterter Musikant bei der Speckbacher Stadtmusik Hall. Wie schnell diese einstimmige Nominierung über die Bühne ging, das blieb auch gestern noch nebulös. Hackl will sich kommende Woche äußern. In einer Stellungnahme wird er so zitiert: „Hall ist eine pulsierende Stadt mit sehr aktiven Menschen, Vereinen und Unternehmen. Wir wollen am Puls der Zeit bleiben und Hall weiterentwickeln. Dafür werde ich in den kommenden Monaten mein Team zusammenstellen und mit möglichst vielen Hallerinnen und Hallern ins Gespräch kommen.“ Das in ihn gesetzte Vertrauen freue ihn, erklärte Hackl, der seinerseits der scheidenden Bürgermeisterin dankte. „Ihr Einsatz für unsere Stadt war ebenso beeindruckend wie ihre überraschende Entscheidung, sich aus der Politik zurückzuziehen.“

Posch, einst auch in der Landespolitik tätig, will sich künftig auf die Arbeit als Rechtsanwältin konzentrieren. Man habe für Hall viel bewegen können. Dabei führt die Bürgermeisterin den Bildungsbereich an – etwa das Haller Schulzentrum. Die Entscheidung sei ihr aber nicht leichtgefallen. (mw)

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte