Kias neuer Stolz EV6: Derzeit noch eine Rarität

Erstmals schaffte es der EV6, ein Elektrofahrzeug der neuesten Generation, nach Tirol.

  • Artikel
  • Diskussion
Im Congresspark Igls war Kia in dieser Woche mit dem EV6 vertreten.
© Höscheler

Innsbruck – Händler müssen sich bis zur zweiten Oktoberhälfte gedulden, Kunden wohl bis Anfang November: Dann können sie erstmals hierzulande mit Kias neuem Elektrofahrzeug unterwegs sein, dem gestylten EV6. Nicht ganz 4,7 Meter lang, im Crossover-Look, basiert es auf der neuen Plattform e-GMP, die lediglich Elektrofahrzeugen dient. Kias erstes Modell ist dabei besagter EV6, von Markenschwester Hyundai stammt der Ioniq 5. Dem zollen Kia-Vertreter zwar hohen Respekt, sie nehmen jedoch für sich in Anspruch, dass der EV6 über ein ansprechenderes Design verfügt. Jedenfalls darf er das brandneue Kia-Logo tragen, dazu mit recht geradlinigem Dachverlauf aufwarten, samt Dachspoiler. Auffällig ist das Leuchtendesign, sogar einen Kühlergrill leistet sich das Modell, was den EV6 aus dem E-Auto-Segment herausragen lässt, da die meisten mit geschlossener Front unterwegs sind. Ein erster Augenschein war in dieser Woche im Congresspark Igls in Innsbruck möglich. Für den EV6 gibt es zwei verschiedene Akkugrößen, dazu zwei verschiedene Antriebsarten: Die Lithium-Ionen-Speicher fassen entweder 58 oder 77,4 Kilowattstunden, ihre Reichweite beträgt bis zu 528 Kilometer. Die Standardmotorisierung ist ein 170 PS starkes E-Aggregat, das via Heckantrieb den EV6 beschleunigt. Dieser Motor kann auf Wunsch auch 228 PS stark sein. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, den EV6 mit Allradantrieb zu versehen – in diesem Fall sind zwei Motoren verbaut, die zusammen entweder 325 oder gar 585 PS leisten.

Geladen werden kann der EV6 sogar unter einer Spannung von 800 Volt – was ein schnelles Füllen des Speichers ermöglicht, sofern entsprechende Ladesäulen vorhanden sind.

Die Preise stehen inzwischen fest: Das Basismodell ist ab 43.990 Euro bestellbar, mit größerem Akku gibt es den EV6 ab 49.890 Euro. Allrad ist ab 53.790 Euro eine Option. (hösch)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte