Vor 18 Jahren verschwunden: Suche nach neunjährigem Mordopfer in Frankreich

2003 verschwand die neunjährige Estelle in Frankreich. Heute ist klar: Sie wurde Opfer des Serienmörders Michel Fourniret. Der Schwerverbrecher starb im Mai. Nun soll die Ehefrau, die bei den Taten geholfen hatte, bei der Suche nach der Leiche helfen.

  • Artikel
Die Polizei sucht weiter nach dem Körper der vor 18 Jahren getöteten Estelle.
© FRANCOIS NASCIMBENI

Paris – In den französischen Ardennen startet die Polizei am Montag erneut eine Suchaktion nach einem vor 18 Jahren verschwundenen Mädchen, das Opfer des Serienmörders Michel Fourniret geworden ist. Fourniret, den Medien das "Monster der Ardennen" nennen, hatte den Mord an der 2003 verschwundenen damals neunjährigen Estelle 2020 gestanden. Er selbst starb im Mai mit 79 Jahren.

Hinweise bei ihrer Suche erhofft sich die Polizei von Fournirets Ex-Frau, die dafür aus dem Gefängnis geholt werden soll, wie die Zeitung Le Parisien am Montag berichtete. Fourniret war wegen Mordes an sieben jungen Frauen und Mädchen in Frankreich und Belgien im Mai 2008 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. 2018 folgte wegen eines weiteren Mordes eine weitere lebenslange Haftstrafe.

Ermittler gehen davon aus, dass die Zahl seiner Opfer deutlich höher ist. Seine frühere Ehefrau half ihm bei seinen Verbrechen – auch sie wurde 2008 verurteilt.

Fourinets Ex-Frau bestätigte im vergangenen Jahr, dass ihr früherer Ehemann Estelle entführt, vergewaltigt und erdrosselt habe. Estelle war auf dem Rückweg von der Schule in ihrem Heimatort im Großraum Paris verschwunden, etwa 200 Kilometer vom Ort der jetzigen Suche entfernt. Frühere Suchaktionen in einem Waldgebiet nahe der Gemeinde Ville-sur-Lumes waren erfolglos geblieben. 2004 waren bereits zwei Leichen von Fournirets Opfern in der Nähe des Ardennenschlosses Sautou gefunden worden. (APA, dpa)


Schlagworte