Plus

Süß die Kindheit, später die Krankheit: Schulterschluss für zuckerfreie Lebensmittel

Der Zucker muss raus aus den Lebensmitteln. Mit diesem Ziel wollen Ärzte und eine heimische Handelskette schwerwiegende Folgen für Kinder verhindern.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
(Symbolbild)
© iStock

Von Matthias Christler

Innsbruck – Das Glas ist nicht halb-, es ist randvoll mit Zucker. Im Schnitt konsumiert ein Österreicher pro Tag 91 Gramm Zucker, das sind umgerechnet 30 Stück Würfelzucker, also fast das Doppelte der empfohlenen maximalen Tagesdosis. Das war nur eine der besorgniserregenden Zahlen, die gestern von der „Zucker raus“-Initiative in Wien präsentiert wurde. Als Vorbild für Kinder taugt der typische Österreicher nicht. Deshalb schlagen u. a. die Ärztekammer, das vorsorgemedizinische Institut Sipcan und die Handelskette Spar einen anderen Weg ein: Sie wollen möglichst viel Zucker aus den Lebensmitteln verbannen.


Kommentieren


Schlagworte