Kühtaistraße bleibt nach Felssturz weiter gesperrt

Durch die bisherigen Sprengungen wurden noch nicht alle gefährdeten Felsbereiche abgelöst. Weitere Sprengungen und Räumungsarbeiten in der Felswand seien daher notwendig.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Beräumungsarbeiten in der Felswand erfolgen in schwierigstem Gelände.
© Land Tirol/Nittel-Gärtner

Oetz, Haiming – Die Kühtaistraße (L 237) bleibt zwischen Mühlau (Gemeinde Oetz) und Ochsengarten (Gemeinde Haiming) nach einem Felssturz im August voraussichtlich noch bis zum 17. September in beide Richtungen gesperrt. Die lokale Umfahrung über das "Sattele" stehe weiterhin zur Verfügung, teilte das Land Tirol am Freitag mit.

Durch die bisherigen Sprengungen wurden noch nicht alle gefährdeten Felsbereiche abgelöst, hieß es. Weitere Sprengungen und Räumungsarbeiten in der Felswand seien daher notwendig. Am 23. August waren rund 1500 Kubikmeter an Material ausgebrochen. Ein Felsblock mit etwa 20 Kubikmetern Größe geriet auf die Fahrbahn.


Kommentieren


Schlagworte