Dritter Stich ab sofort in Tiroler Alten- und Pflegheimen

Personen ab 65 und Risikogruppen können sich für dritte Impfung ab Oktober vormerken lassen. 71 Prozent der Infektionsquellen werden geklärt.

  • Artikel
  • Diskussion
In den Alten- und Pflegeheimen beginnt ab nächster Woche die Auffrischungsimpfung für die betagten Heimbewohner.
© AFP

Innsbruck, Wien – Das Abwassermonitoring in Tirol macht augenblicklich die Seitwärtsbewegung beim Infektionsgeschehen sichtbar – aber auch die Steigerung seit Ferienbeginn: Seit einem Monat ist im SARS-CoV-2-Abwasser-Monitoring weder ein klar ansteigender Trend noch ein deutliches Sinken der Werte zu verzeichnen. Auch während der vergangenen Woche schwankte die Zahl der Personen, die Coronviren ausscheiden, ähnlich wie in den Vorwochen. In den letzten Tagen sanken die Belastungen tendenziell, blieben aber noch etwa doppelt so hoch wie im Juli.

Insgesamt sich derzeit knapp 1000 Personen im Land aktiv positiv, 135 Neuinfektionen kamen am Freitag hinzu. Die Maßnahmen in Osttirol haben jedenfalls gegriffen, auch in Innervillgraten, wo die Ausreistetestpflicht noch bis 8. September verlängert wurde, zeichnet sich ein sehr positiver Trend ab. Aktuell gibt es dort noch zehn Infizierte.

Bei der Impfung gab es in den vergangenen Tagen hingegen keine nennenswerten Fortschritte. Trotzdem: 57,2 Prozent der Gesamtbevölkerung bzw. 65 Prozent der impfbaren Tirolerinnen und Tiroler ab zwölf Jahren gelten als vollimmunisiert. 61 Prozent bzw. 69 Prozent (impfbaren Bevölkerung) haben zumindest eine erste Teilschutzimpfung erhalten. Unabhängig davon beginnt das Land mit der Auffrischungsimpfung, also dem dritten Stich in den Alten- und Pflegeheimen.

Dort wurde in Tirol Anfang des Jahres als Erstes geimpft. „Dementsprechend und unter Berücksichtigung aktuellster Studien, die belegen, dass die Impfwirkung bei älteren Personen im Vergleich schneller nachlässt, beginnen wir in Tirol die dritte Impfung wieder bei dieser Gruppe“, kündigt Gesundheitslandesrätin Annette Leja (VP) an. Der notwendige Aufklärungs- und Dokumentationsbogen des Bundes liege nun vor. „Damit können die Verantwortlichen in den Altenwohn- und Pflegeheimen umgehend die Impfstoffe anfordern und mit den Impfungen beginnen.“

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Ab Montag können sich außerdem Personen über 65 Jahre und Risikopersonen, die vor sechs Monaten ihre zweite Schutzimpfung erhalten haben, sich für die Auffrischungsimpfung auf www.tirolimpft.at anmelden. Die ersten Termine dafür werden für Anfang Oktober vergeben. Geimpft wird mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna, das gilt auch für jene Personen, die bisher einen anderen Impfstoff erhalten haben.

Von den fast 10.000 Corona-Infektionen in der vergangenen Woche lag der Anteil der geklärten Infektionsquellen mit 70,7 Prozent wie in den fünf Wochen zuvor wieder bei über zwei Dritteln. Während die reiseassoziierten Fälle im Vergleich mit der Vorwoche auf 30,2 Prozent (minus 9,6) gesunken sind, fand mit 48,1 Prozent Anteil fast die Hälfte der Neuinfektionen wieder in Haushalten statt. (pn)


Kommentieren


Schlagworte