Plus

Hoch und heilig: Pilgern auf Osttirols Bergen boomt

Ein hochalpiner Pilgerweg zieht immer mehr Menschen an, die Spiritualität suchen. Inzwischen ist der Weg eine eigene Marke.

  • Artikel
  • Diskussion
Neun Tagesetappen umfasst die gesamte Strecke von „Hoch und heilig“. Dabei kommen die Wanderer auch an der Kirche St. Oswald in Kartitsch (Bild) vorbei.
© Peter Maier

Von Catharina Oblasser

Lienz – Begonnen hat alles mit einer Sternwanderung im Jahr 2014. Damals wurde das 50-Jahr-Jubiläum der Diözese Innsbruck gefeiert, und aus allen Landesteilen machten sich Pilger zur Fuß auf, um im Innsbrucker Dom zu St. Jakob mitzufeiern – auch aus dem Bezirk Lienz. Das Bildungshaus Osttirol hatte im Vorfeld zu einer Informationsveranstaltung geladen. Und wurde überrascht.

„Wir haben mit drei oder vier Interessierten gerechnet“, erinnert sich Leiterin Gabriele Lehner. „Aber dann sind wir förmlich überrannt worden von Menschen, die mitwollten.“ Das Bildungshaus erkannte die Zeichen der Zeit und begann, ein Projekt für einen Bergpilgerweg zu entwickeln.


Kommentieren


Schlagworte