Rover „Perseverance": NASA bestätigt erfolgreiche Probennahme vom Mars

Das Beweisfoto ist geglückt: Der NASA-Rover "Perseverance" hat erstmals eine Probe aus Mars-Gestein entnommen und sicher verstaut. Diese Probe soll auf die Erde geschickt und untersucht werden.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Der NASA-Rover "Perseverance" nimmt Gesteinsproben am Mars.
© Handout/NASA/JPL-Caltech/AFP

New York – Der NASA-Rover "Perseverance" hat erstmals eine Probe aus Mars-Gestein entnommen und sicher verstaut. "Ich hab"s", bestätigte die US-Raumfahrtbehörde am Sonntag im Namen des sechsrädrigen Gefährts auf Twitter die geglückte Prozedur. Dazu postete die NASA ein Bild, das ein Stück Gestein in einem runden Behälter zeigt, der mit dem Bohrer des Roboters verbunden ist.

📽️ Video | „Ich hab's“: Mars-Rover sammelt Gestein

"Perseverance" hatte bereits am 2. September einen kleinen Felsen auf der Oberfläche des Mars angebohrt. Aufgrund schlechter Lichtverhältnisse konnten die Ingenieure im Kontrollzentrum in Südkalifornien aber zunächst nicht erkennen, ob sich die Probe wirklich in dem Entnahmeröhrchen befand. Neue Fotos in besserem Licht zeigen nun, dass die Bohrung erfolgreich war.

Die Probe, die nur etwas dicker als ein Bleistift ist, soll später zur Erde geschickt und untersucht werden. Unter anderem will die NASA herausfinden, ob das Gestein Hinweise auf früheres mikrobisches Leben auf dem Roten Planeten enthält.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Ein erster Bohrversuch war im August gescheitert. Die Technik des Rovers funktionierte der NASA zufolge damals zwar einwandfrei. Aber das Gestein sei nicht fest genug gewesen, sodass die Bohrung nur kleine, pudrige Fragmente hervorgebracht habe, die nicht in das Probenröhrchen gefüllt werden konnten.

"Perseverance" (auf Deutsch etwa: Durchhaltevermögen) war Ende Februar mit einem riskanten Manöver auf dem Mars gelandet. Entwicklung und Bau des rund 2,5 Milliarden Dollar (etwa 2,2 Milliarden Euro) teuren Rovers hatten acht Jahre gedauert. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte