Französischer Ex-Nationalspieler Jean-Pierre Adams starb nach fast 40 Jahren Koma

Der französische Ex-Nationalspieler Jean-Pierre Adams lag 39 Jahre lang im Koma. Am Montag ist er im Alter von 73 Jahren gestorben.

  • Artikel
  • Diskussion
Adams lag nach einem ärztlichen Behandlungsfehler 1982 bereits seit 39 Jahren im Koma.
© AFP

Nimes – Im Jahr 1982 ist Jean-Pierre Adams bei einer Routine-Operation am Knie ins Koma gefallen. Nun ist der 22-fache französische Fußball-Teamspieler im Alter von 73 Jahren im Universitätsklinikum in Nimes gestorben. In der Nationalmannschaft bildete der „Schwarze Felsen", wie er damals genannt wurde, zusammen mit Marius Tresor ein Abwehrbollwerk.

Nach dem Ausklang seiner Karriere unterzog er sich der folgenschweren Operation, bei der der behandelnde Anästhesist das Narkosemittel falsch dosierte, wodurch Adams Gehirnschäden erlitt. Er fiel ins Wachkoma. Der in Dakar geborene Mann wurde seither von seiner Frau Bernadette gepflegt. Er konnte selbstständig atmen und Nahrung zu sich nehmen, befand sich aber in einem vegetativen Zustand. Der behandelnde Anästhesist wurde Jahre später zu einer Geldstrafe und einem Monat Haft auf Bewährung verurteilt.

In seiner Karriere hatte der in Dakar geborene Abwehrspieler unter anderem für Nimes (1970–73) und Paris Saint-Germain (1977–79) gespielt. Beide Klubs gaben am Montag den Tod Adams' bekannt. „PSG hat einen großen ehemaligen Spieler verloren. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Lieben", erklärte der Hauptstadtklub. (APA/Reuters, TT.com)


Kommentieren


Schlagworte