FC Wacker zu Gast beim FAC: Mit Trauerflor zum vierten Saison-Erfolg

Nach der Länderspielpause peilt der FC Wacker am Freitag in der zweiten Fußball-Liga beim starken Floridsdorfer AC drei Punkte an.

  • Artikel
  • Diskussion
Fest entschlossen ist Wacker-Ersatzkapitän Flo Jamnig, aus Floridsdorf am Freitag drei Punkte heim nach Tirol mitzunehmen.
© gepa

Von Wolfgang Müller

Innsbruck – In Gedenken an den kürzlich verstorbenen ehemaligen Wacker-Präsidenten Erwin Steinlechner werden die Schwarzgrünen am Freitag ab 18.30 Uhr in Floridsdorf mit Trauerflor einlaufen. Was nichts an der Erwartungshaltung ändert – in der siebten Runde der zweiten Liga ist der vierte Saisonsieg angesagt. Auch wenn mit dem FAC eine neu zusammengewürfelte Mannschaft wartet, die Tabellenführer Lustenau die bisher einzige Niederlage zufügte, St. Pölten bezwang und Lieferung ein Remis abrang.

Die Länderspielpause kam den Tirolern mehr gelegen, als dass sie das Team von Daniel Bierofka aus dem Rhythmus brachte: „Das Lazarett wurde kleiner. Außerdem hatten wir den Test gegen Ingolstadt, der uns voll gefordert hat, daher sind wir bereit, drei Punkte beim FAC zu holen.“ Marco Knaller stand nach überstandener Corona-Erkrankung wieder im Training und sollte am Freitag wieder im Tor stehen. Atsu Zaizen ist ebenfalls wieder im Kader und Lukas Fridrikas ist auch wieder fit. Darijo Grujcic fehlt noch, dafür verteidigt der zuletzt gesperrte Stefan Hager wieder im Zentrum.

Gegen den FAC haben noch wir eine Rechnung offen. Eine 2:0-Führung geben wir diesmal nicht mehr aus der Hand.
Fabio Viteritti (Wacker-Profi)

Das letzte Duell in Floridsdorf hat Fabio Viteritti auch schon längst verdrängt. Da reichte es nach komfortabler Führung und Überzahl nur zu einem 2:2. „Gegen den FAC haben wir noch eine Rechnung offen. Eine 2:0-Führung geben wir diesmal nicht aus der Hand“, verspricht der 28-Jährige, der sich nach verpasster Vorbereitung langsam aber sich sicher seiner 100-prozentigen Leistungsstärke nähert.


Kommentieren


Schlagworte