Jenbacher Sozialstammtisch als neue Plattform zur Vernetzung

  • Artikel
  • Diskussion
Integrationsbeauftragter Kaya Kayahan, Sozialreferent Reinhard Macht und BM Dietmar Wallner (v. l.) präsentieren die Umwelttage.
© Zwicknagl

Jenbach – Neu in der Marktgemeinde Jenbach ist ein Sozialstammtisch. „In der Soziallandschaft sind Vernetzungen und gegenseitiger Informationsaustausch wichtig“, sagt Gemeinderat Reinhard Macht, der auch der Sozialreferent ist. Die ersten Vorbereitungen dazu gab es noch online, nun sollen auch Präsenztreffen wieder möglich sein.

Aktuell nehmen am Stammtisch die Sone Freiwilligenbörse, die Schulsozialarbeit, das Sone Seniorenmanagement, die offene und mobile Jugendarbeit sowie die Abteilung Integration der Marktgemeinde teil. Obendrein wird die Volkshochschule spezielle Bildungsveranstaltungen im Sinne der Anliegen des Sozialstammtisches anbieten. „In regelmäßigen Abständen sind Treffen geplant. Denn Doppelgleisigkeiten sollen vermieden werden“, betont Macht.

So stehen von 17. bis 25. September die Umwelttage auf dem Programm, bei denen sich die Jugendeinrichtungen präsentieren und ein Umweltkommando Müll am Hobbyplatz sammelt. Bei der Aktion „Tschiggi to go“ werden kleine Behälter für die Zigarettenstummel verteilt, erklärt der Integrationsbeauftragte Kaya Kayahan. Durch die Verwendung von PET-Flaschenrohlingen könne man verhindern, dass Giftstoffe aus den Zigarettenstummeln in den Boden gelangen.

Zum Kochabend zum Thema Resteverwertung von Lebensmitteln lädt die Volkshochschule, die Sone Freiwilligenbörse betreut das Repair Café. Auch eine Flurreinigung, ein Workshop über Klimaschutz in den eigenen vier Wänden am 24. September im Somweberhaus, der Film „Zeit für Utopien“ und eine kleine Modeschau sind angesagt. Macht: „Im nächsten Jahr wollen wir uns dem Thema Einsamkeit widmen.“ (zw)


Kommentieren


Schlagworte