Plus

Nach 20 Staffeln: Der schwere Abschied von „Soko Kitzbühel“

Am 14. September startet die letzte – die 20. – Staffel der Serie „Soko Kitzbühel“ im ORF. Nicht nur Fans, sondern auch die Darsteller reagierten mit der berühmten „Träne im Knopfloch“ darauf.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Soko-Schauspieler Julia Cencig und Jakob Seeböck (links) werden die Drehorte und das Umland vermissen. Hans Sigl und Kristina Sprenger ermittelten unter anderem in der Folge „Ein Bombenschlag“ (oben). Neben ihnen zählten Andrea L’Arronge und Heinz Marecek zum harten Darsteller-Kern (unten l.).
© imago, Ritsch, ORF

Von Ludwig Heinrich

Kitzbühel – Die allererste Folge betitelte sich mit „Ein Bombenschlag“, die allerletzte wird, absolut sinngemäß, „Abschied“ heißen. Denn nach 20 Jahren hat für das Erfolgsformat „Soko Kitzbühel“ die letzte Stunde geschlagen. Grund: strukturtechnische Überlegungen, weniger ländliche, mehr städtische Schauplätze für das „Soko“-Format.

Die 20. und letzte Staffel startet am 14. September in ORF 1. Die Hauptakteure stellten sich im Wiener Restaurant „Heuer“ zu einem Abschiedsplausch – sichtlich mit der berühmten „Träne im Knopfloch“ – und beantworteten vor allem zwei Fragen: Wie habt ihr vom Ende erfahren und wie habt ihr es aufgenommen? Sowie: Wie geht es für euch weiter?


Kommentieren


Schlagworte