Plus

Gefahr von Sekundenschlaf: Wenn die Müdigkeit mitfährt

Sekundenschlaf stellt eine oft unterschätzte Gefahr im Straßenverkehr dar. Experten raten, längere Autofahrten möglichst ausgeruht anzutreten, um Unfälle zu vermeiden.

  • Artikel
  • Diskussion
Oft können bereits Momente der Unaufmerksamkeit fatale Folgen mit sich bringen.
© iStock

Von Sebastian Seebacher

Innsbruck – Die Augen beginnen zu brennen, man blinzelt in immer kürzer werdenden Abständen. Wer regelmäßig längere Strecken mit dem Auto fährt, kann sich höchstwahrscheinlich in dieser Situation wiedererkennen. Laut einer Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrats geben 26 Prozent der Autofahrer und Autofahrerinnen an, bereits mindestens einmal hinter dem Steuer eingeschlafen zu sein. Zuletzt kam es in Tirol zu mehreren Unfällen, bei denen die Polizei Sekundenschlaf nicht ausschließt.


Kommentieren


Schlagworte